- Anzeige -

Gefahr am Badesee

Tod beim Baden: So sieht Ertrinken wirklich aus

Aktualisiert 08.07.2020 - 14:03 Uhr

0

Jedes Jahr im Sommer hĂ€ufen sich die BadeunfĂ€lle in MĂŒnchen und dem Umland. Ein Grund dafĂŒr: viele haben ein völlig falsches Bild davon, wie Ertrinken aussieht. Wir verraten dir, auf welche Warnzeichen du achten musst.

Tod beim Baden: So sieht Ertrinken wirklich aus

Auf diese Anzeichen musst du achten

Sommer in MĂŒnchen – die Sonne scheint und die Badeseen im MĂŒnchener Umland und die Isar sind voll mit BadewĂŒtigen. Doch das BadevergnĂŒgen kann auch zur Gefahr werden. Das Problem: oft wird gar nicht erkannt, dass jemand gerade ertrinkt.

- Anzeige -

Aktueller Vorfall am Riemer See 

Erst am vergangenen Sonntagabend (05. Juli 2020) ist es am Riemer See zu einem Badeunfall gekommen. Ein 19-jĂ€hriger Mann wollte sich mit seinen Freunden im Riemer See abkĂŒhlen. Nachdem die Freunde bemerkten, dass einer von ihnen fehlte, alarmierten sie zu Fuß die örtliche Wasserwacht.

Die EinsatzkrĂ€fte begaben sich unverzĂŒglich zur Badestelle und suchten nach dem Vermissten im Wasser. Nach etwa sieben Minuten fanden sie den leblosen jungen Mann unter Wasser und transportierten ihn ans Ufer. Das Team der Wasserwacht begann sofort mit den Wiederbelebungsmaßnahmen. Ein Notarzt fĂŒhrte die medizinische Betreuung fort, bis der Kreislauf des Mannes wiedereinsetzte. In Begleitung des Notarztes wurde der 19- JĂ€hrige zur weiteren Behandlung in eine MĂŒnchner Klinik transportiert. Zur Betreuung der Freunde und Passanten wurde das Kriseninterventionsteam an die Einsatzstelle gerufen.

Ertrinken geschieht fast immer lautlos

In Filmen wird Ertrinken durch lautes Geschrei, wildes Fuchteln und heftiges Geplantsche dargestellt – das entspricht aber nicht der RealitĂ€t! In Wahrheit ist Ertrinken meistens still und leise. Besonders deshalb ist es wichtig, dass du die Warnzeichen erkennst.

- Anzeige -

Die wichtigsten Anzeichen fĂŒr’s Ertrinken:

  • die Person wird ungewöhnlich ruhig 
  • die Arme sind seitlich ausgestreckt und werden von oben auf das Wasser gedrĂŒckt
  • der Körper aufrecht im Wasser
  • die Beine werden nicht bewegt
  • der Kopf ist nach hinten geneigt
  • der Mund befindet sich auf Höhe der WasseroberflĂ€che
  • die Haare hĂ€ngen vor den Augen oder der Stirn
  • die Person kĂ€mpft nach Luft
  • die Person versucht zu schwimmen, kommt aber nicht voran
  • die Person versucht sich auf den RĂŒcken zu drehen

In der Regel können sich Ertrinkende maximal 60 Sekunden ĂŒber Wasser halten, bevor sie unter der WasseroberflĂ€che verschwinden. Das reflexartige Einatmen unter Wasser fĂŒhrt dazu, dass Wasser in die Lunge gelangt. Das wiederum fĂŒhrt zu KrĂ€mpfen und Bewusstlosigkeit, letztlich zum Tod.

- Anzeige -

So hilfst du richtig, wenn du eine ertrinkende Person wahrnimmst:

  • Ruf zu allererst laut um Hilfe – um eventuell anwesende Rettungsschwimmer zu alarmieren.
  • Einer der Anwesenden sollte gleich einen Notruf unter der 112 absetzen.
  • Versuche dem Ertrinkenden etwas SchwimmfĂ€higes zu zu werfen, an dem er oder sie sich festhalten kann.
  • NĂ€here dich der ertrinkenden Person nur von hinten, da es sonst passieren kann, dass sie dich im Todesreflex auch unters Wasser zieht.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob jemand gerade ertrinkt, dann lieber einmal mehr fragen ob es der Person gut geht. Wenn die Person nicht antwortet, bleiben möglicherweise nur noch Sekunden fĂŒr die Rettung.

Darauf musst du beim Baden in unterschiedlichen GewÀssern achten

Du solltest niemals in unbekannte GewÀsser springen. Denn es besteht eine Verletzungsgefahr durch zum Beispiel Felsen. Zudem sollte nur dort gebadet werden, wo es eine Aufsicht gibt. Gibt es keine Aufsicht, so solltest du dich zuvor erkunden, an welcher Stelle das Wasser tief wird. Die wichtigsten Informationen zu den unterschiedlichen GewÀssern, findest du hier:

Am See

Am Baggersee ist Vorsicht geboten! Das Wasser ist meistens lange flach und wie aus dem Nichts fÀllt der Boden dann ab. Zudem solltest du nicht zu weit vom Ufer wegschwimmen, da es Temperaturschichten mit bis zu 10 Grad Unterschied. Dadurch können KrÀmpfe und Kreislaufbeschwerden ausgelöst werden.

- Anzeige -

Am Fluss

In FlĂŒssen sollte nicht gebadet werden! Die Strömungsgeschwindigkeit betrĂ€gt zum Beispiel im Rhein rund 10 km/h. Sie ist daher so gefĂ€hrlich, da sie vom Ufer aus nicht gesehen werden kann. Die Strömung kann einen Erwachsenen mitreißen. Durch Schiffe und an BrĂŒckenpfeilern können sich zudem gefĂ€hrliche Strudel bilden.

Am Meer

Wer im Meer baden will, sollte unbedingt die Flaggensignale der DLRG beachten. Gelbe Flagge bedeutet: Gefahr insbesondere fĂŒr Kinder und Nichtschwimmer. Rot: absolute Lebensgefahr! Badeverbot.

An NordseestrĂ€nden stehen die Badezeiten auf Schildern, da hier Ebbe und Flut herrscht. Buhnen und SteinwĂ€lle sollten gemieden werden, da gefĂ€hrliche Strömungen möglich sind. Zudem solltest du niemals mit deiner Luftmatratze ins Meer, da dich Winde nach draußen treiben könnten.

Am Pool

Selbst fĂŒr einen Pool oder Gartenteich gilt: Kinder nie unbeaufsichtigt lassen. Sie können schon in zehn Zentimeter tiefem Wasser ertrinken.

Mehr BeitrÀge und Themen

- Anzeige -