- Anzeige -

Zu viele Autos in der Stadt

München bleibt Stau-Hauptstadt

Aktualisiert 05.02.2018 - 16:42 Uhr

0

In keiner anderen deutschen Stadt steht man so häufig und so lange im Stau wie in München. Das kostet nicht nur Nerven sondern auch bares Geld.

München bleibt Stau-Hauptstadt

Niemand steht länger im Stau als die Münchner 

München führt das Stau-Ranking zum zweiten Mal in Folge an und ist damit auch 2017 die verkehrsreichste deutsche Stadt. Gefolgt von Hamburg und Berlin auf den Plätzen zwei und drei. Das zeigt die neue Stau-Studie des Verkehrsunternehmens INRIX.

- Anzeige -

51 Stunden im Stau

In München steckten Autofahrer während der Stoßzeiten durchschnittlich 51 Stunden im Stau fest – immerhin vier Stunden mehr als im Jahr 2016. Eine Ursache für den Anstieg ist die relativ hohe Anzahl von Baustellen an wichtigen Verkehrsknotenpunkten, wie zum Beispiel am Sendlinger Tor und am Thomas-Wimmer-Ring. 

Das kostete nicht nur täglich viele Nerven sondern auch bares Geld. Der Zeit- und Benzinverlust kostete die Stadt 2017 schätzungsweise rund 2,9 Milliarden Euro pro Jahr!

Hier dauert es am längsten

Während der Hauptverkehrszeiten lag die Durchschnittsgeschwindigkeit in München bei mit 9km/h. Auf den Hauptstraßen nach München hinein und aus der Stadt hinaus reduzierte sich die Durchschnittsgeschwindigkeit im Berufsverkehr von 65 auf 20km/h. 

Münchens schlimmster Abschnitt lag auf dem Mittleren Ring zwischen Olympiapark und Westpark. Auf diesen 6,7 Kilometern verloren die Fahrer pro Jahr 27 Stunden.

Danach folgen auf den Plätzen 2-10:

  • Auf der A99 zwischen Kreuz München-Ost und Kreuz München-Nord mit 26 Stunden
  • Auf der Arnulfstraße zwischen Romanplatz und Donnersbergerstraße mit 22 Stunden
     
  • Am Altstadtringtunnel zwischen Vogelweideplatz und Prinzregentenplatz mit 22 Stunden
     
  • Auf der Hohenzollernstraße zwischen Dachauer Straße und Leopoldstraße mit 19 Stunden
  • Auf der A94 zwischen Kreuz München-Ost und Vogelweideplatz mit 19 Stunden
  • Auf der Lindwurmstraßer zwischen Plinganserstraße und Sendlinger Tor mit 19 Stunden 
  • Auf der Ludwig-/Leopoldstraße zwischen Odeonsplatz und dem Petuelring mit 18 Stunden 
  • Auf der Ifflandstraße zwischen Isarring und Prinzregentenstraße mit 18 Stunden
  • Auf der Ackermannstraße zwischen Seehaus und Bonner Platz mit 16 Stunden

Die INRIX-Studie

Das Verkehrsunternehmen erstellt seine Studie auf Basis der Daten von 300 Millionen vernetzten Autos und Navis. So wird das Verkehrsaufkommen zu unterschiedlichen Tageszeiten in unterschiedlichen Straßenabschnitten gemessen und ausgewertet.

Beispielsweise analysieren sie den Pendlerverkehr in den Zentren, auf den Wegen in die Stadt hinein und aus ihr heraus, während und außerhalb von Stoßzeiten, während der Arbeitswoche sowie an Wochenenden. Die Analyse umfasst das Stauaufkommen in 1.360 Städten in 38 Ländern.

Mehr Beiträge und Themen

- Anzeige -