- Anzeige -

Dauerregen und Windb├Âen

Wetterwarnung vor Starkregen in M├╝nchen

Aktualisiert 06.02.2020 - 14:20 Uhr

0

In M├╝nchen gibt es in der ersten Februarwoche 2020 starke Regenf├Ąlle. Der deutsche Wetterdienst hat sogar eine Unwetterwarnung f├╝r die Region herausgegeben. Alle wichtigen Infos findest du hier.

Wetterwarnung vor Starkregen in M├╝nchen

┬ę Foto: DWD

Starker Regen anstatt Schnee

In M├╝nchen ist selbst Anfang Februar immer noch kein Wintereinbruch in Sicht, daf├╝r kommt es in der Region zu Dauerregen und Sturmb├Âen.

- Anzeige -

Wie ist die aktuelle Wetterlage?

Am Sonntag hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit einer amtlichen Unwetterwarnung vor sehr starkem Dauerregen in der bayerischen Landeshauptstadt gewarnt. Es werden Niederschlagsmengen zwischen 70 und 90 Litern pro Quadratmeter erwartet. Die Unwetterwarnung gilt von Sonntag, 02.02.20 bis Dienstag, 04.02.20.

Es wird auch vor Sturmb├Âen gewarnt

Der DWD warnt in M├╝nchen auch vor Sturmb├Âen: Zwischen Sonntag, 02.02.20 und Montag, 03.02.20 k├Ânnen Sturmb├Âen mit Geschwindigkeiten zwischen 55 km/h und 70 km/h aus S├╝dwesten kommen.


- Anzeige -

Wie wird das Wetter die n├Ąchsten Tage in M├╝nchen?

Innerhalb der n├Ąchsten Tage wird es immer k├Ąlter. W├Ąhrend Montag und Dienstag Nacht noch Plusgrade vorhanden sind, rutschen die Tage ab Mittwoch nachts in den Minusbereich. Damit steigt auch die Chance, dass aus dem Regen doch noch Schnee wird.

Der Isarpegel steigt

In nur einem Tag hat sich der Wasserstand der Isar in M├╝nchen mehr als verdoppelt – von ca. 80 cm auf 170 cm. Und die Prognose f├╝r die n├Ąchsten 24 Stunden sagt sogar einen weiter Anstieg auf┬á230 cm bis zu 295 cm voraus.┬á

Den aktuellen Wasserstand findest du hier.

Ganz Bayern ist betroffen

Auch das M├╝nchner Umland ist betroffen, teilweise noch st├Ąrker als die Stadt an sich. Neben ├ťberschwemmungen im Allg├Ąu ist laut dem Hochwassernachrichtendienst Bayern auch mit Hochwasser im ├Âstlichen Alpenbereich zu rechnen.┬á

Lawinengefahr in den Alpen

Besondere Vorsicht walten lassen sollte auch jeder, der vorhat, in den n├Ąchsten Tagen im Alpenraum Skifahren zu gehen. Durch den anhaltenden Regen droht sich die Lawinengefahr zu erh├Âhen. Der Bayerische Lawinenwarndienst stuft die Lawinengefahr daher als sehr hoch ein.┬áDringt das Wasser bis auf den Boden durch, k├Ânnen Schneedecken auf dem glatten Untergrund leicht abgleiten. Eine Kaltfront bringt am Dienstag Neuschnee – was wiederum zu frischem Triebschnee und damit anhaltender Lawinengefahr f├╝hrt.┬áDie Gefahr sei auch an Steilh├Ąngen gro├č – dort sei mit Lawinen zu rechnen, die sich selbst ausl├Âsen.

Der Lawinenwarndienst hat daher in mehreren bayerischen Gebieten die Warnstufe drei von f├╝nf ausgerufen. Betroffen sind die Allg├Ąuer, Ammergauer, Werdenfelser, Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen sowie die Bayerischen Voralpen.

Mehr Beitr├Ąge aus M├╝nchen aktuell

- Anzeige -