- Anzeige -

Bei Anruf Betrug

Warnhinweis: Anrufe durch falsche Polizeibeamte

Aktualisiert 16.09.2020 - 13:24 Uhr

0

Achtung, in M├╝nchen Stadt und Land treiben Betr├╝ger in Form von Anrufen ihr Unwesen. Sie geben sich als Polizeibeamte aus. Die Polizei hat nun einen Warnhinweis herausgeben. Mehr Infos hier.

Warnhinweis: Anrufe durch falsche Polizeibeamte

Foto: Pixabay

Betr├╝ger in Stadt und Landkreis M├╝nchen unterwegs

Innerhalb der letzten beiden Tage kam es zu einer Vielzahl von Anrufen durch┬áfalsche Polizeibeamte im M├╝nchner Stadtgebiet sowie im Landkreis M├╝nchen. Allein bei der Einsatzzentrale des Polizeipr├Ąsidiums M├╝nchen┬ágingen hier bislang an die 130 Mitteilungen ein. Die Polizei hat daher nun einen Warnhinweis an die Bev├Âlkerung herausgegeben.

- Anzeige -

Das ist die Masche der Betr├╝ger

Die Maschen, mit denen die T├Ąter vorgehen, sind auch f├╝r die Polizei nicht leicht zu durchschauen. Es wird z.B. von Einbr├╝chen gesprochen und Anrufer sollen daher ihr Geld sichern und einem┬áPolizeibeamten ├╝bergeben. Eine andere Masche ist, dass ein korrupter Bankmitarbeiter┬á├╝berf├╝hrt werden soll und der Angerufene dabei helfen soll, in dem er Geld abhebt und┬ádies dann auch an vermeintliche Polizeibeamte ├╝bergibt. Insgesamt kursieren derzeit eine Vielzahl von┬áBetrugsmaschen, mit welchen die T├Ąter versuchen, an Geld oder andere┬áWertgegenst├Ąnde zu kommen.┬á

- Anzeige -

So warnt die Polizei M├╝nchen vor den Betr├╝gern

Die Polizei fordert niemals von Geld oder Wertgegenst├Ąnde – schon gar nicht per Telefon. Polizeibeamte in Zivil legitimieren sich stets durch das Vorzeigen des Dienstausweises┬áoder der Kripo-Marke. Kriminelle f├Ąlschen diese jedoch. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich den Namen und die┬áDienststelle des Polizeibeamten nennen lassen und sich bei der┬áPolizeidienststelle nach der Richtigkeit der Angaben erkundigen.┬á

Wer einen vermutlich betr├╝gerischen Anruf erh├Ąlt, sollte rasch auflegen und die Polizei ├╝ber 110 verst├Ąndigen. Generell empfehlenswert ist folgendes Verhalten:

  • Keine Ausk├╝nfte ├╝ber pers├Ânliche Dinge am Telefon geben
  • Sich nicht unter Druck setzen lassen
  • F├╝r den vermeintlichen Enkel eine Fangfrage parat haben,┬á z.B.┬ánach der Schwester des Anrufers fragen ÔÇô obwohl er gar keine hat.

Die Polizei M├╝nchen bittet darum, auch Angeh├Ârige und Bekannte von diesem Warnhinweis zu informieren. Denn nur gemeinsam kann den Kriminellen das Handwerk gelegt werden.

Mehr Beitr├Ąge aus M├╝nchen aktuell

- Anzeige -