- Anzeige -

Naturkatastrophe

Nach Flutwelle: Mehrere Vermisste in der Höllentalklamm

Aktualisiert 17.08.2021 - 10:43 Uhr

0

Nach einer Flutwelle in der H√∂llentalklamm an der Zugspitze werden mehrere Personen vermisst. Dutzende Retter sind f√ľr den Sucheinsatz bereit. Mehr Infos hier.

Nach Flutwelle: Mehrere Vermisste in der Höllentalklamm

Der Hammersbach am Ausgang der Höllentalklamm. Foto: Lennart Preiss/dpa

Die Suche läuft auf Hochtouren

Grainau (dpa) –¬†Die spektakul√§re Landschaft der H√∂llentalklamm lockt j√§hrlich Zehntausende Besucher an. F√ľr ambitionierte Wanderer beginnt dort der Aufstieg zur Zugspitze. Am Montag rauscht pl√∂tzlich eine Flutwelle durch die Klamm und rei√üt mehrere Menschen mit sich.¬†Am Dienstag geht die gro√üangelegte Suche nach Vermissten weiter. Einzelne Einsatzkr√§fte seien bereits in der Klamm unterwegs, sagte ein Polizeisprecher.

- Anzeige -

Auf Br√ľcken unterhalb der Klamm werde nach Hinweisen wie Kleidungsst√ľcken Ausschau gehalten. Unter anderem ein Dutzend auf Canyon-Rettung spezialisierte Helfer von Polizei und Bergwacht st√ľnden f√ľr die Suche bereit. Am Vortag waren mehr als 150 Kr√§fte im Einsatz gewesen.

Eine Frau leblos aus dem Wasser geborgen

Acht Menschen waren am Montag weitgehend unverletzt aus der Klamm gerettet worden. Am Dienstag wurden noch zwei Personen vermisst, sie hatten laut Polizei auf einer Holzbr√ľcke √ľber dem wild tosenden Hammersbach in der Klamm gestanden – die Beamten bezogen sich auf Augenzeugen. Die Br√ľcke wurde demnach von der Flutwelle weggerissen.

Eine vermisste Personen wurde inzwischen gefunden – die Frau konnte leider nur noch leblos aus dem Wasser geborgen werden. Eine weitere Person wird nach wie vor vermisst.

Die Identit√§t der Vermissten ist weiter unklar. Die Polizei √ľberpr√ľft derzeit die G√§stelisten in Hotels und Pensionen im Ort und in der Umgebung, ob dort Menschen vermisst werden.

Höllentalklamm vorerst gesperrt

Die Klamm bleibe vorerst gesperrt – sie f√ľhre immer noch viel Wasser. Der Deutsche¬†Wetterdienst hatte am Montag Gewitter und Starkregen angek√ľndigt – im Sommer grunds√§tzlich nicht ungew√∂hnlich. Ob es angesichts der Wetterlage Vers√§umnisse gegeben habe, m√ľsse gepr√ľft werden. ¬ęEs geht jetzt vorrangig um die Vermisstensuche¬Ľ, sagte der Polizeisprecher.

Die Polizei k√ľmmere sich derzeit um die Geretteten, die nun befragt w√ľrden. Nach ersten Informationen sind unter ihnen keine Kinder. Ob es sich um Einheimische oder Urlauber handelt, war zun√§chst offen.

Mehr Beiträge und Themen

- Anzeige -