- Anzeige -

Oktoberfest-Auftakt 2019

So war das erste Wiesn-Wochenende 2019

Aktualisiert 22.09.2019 - 16:51 Uhr

0

Rund eine Million Menschen haben am ersten Wiesn-Wochenende das Münchner Oktoberfest besucht. Die Bilanz zum Auftakt hier im Überblick.

So war das erste Wiesn-Wochenende 2019

Traumhafter Start ins Wiesn-Vergnügen

Schöner kann ein Wiesn-Auftakt nicht sein: Das 186. Oktoberfest auf der Münchner Theresienwiese startete bei strahlendem Sonnenschein und weiß-blauem Himmel. Neben den Münchnerinnen und Münchnern feierten auch viele Touristen aus dem Ausland – unter anderem wurden Gäste aus asiatischen und aus osteuropäischen Ländern, aus den USA und Spanien gesichtet. Auf insgesamt rund eine Million Besucher (2018: 800.000) schätzt das Referat für Arbeit und Wirtschaft die Besucherzahl vom ersten Wiesn-Wochenende.

- Anzeige -

So lief es in den Zelten und bei den Schaustellern

Ganze elf Ochsen (2018: 13) wurden am ersten Wiesn-Wochenende verspeist. Auch der Straßenverkauf lief gut an. Der Sonnenschein lockte die Gäste zahlreich in die Biergärten und nahm den Druck aus den Zelten heraus.

Bei den Fahrgeschäften kamen die Neuheiten wie „Poseidon“, „Bayern Tower, „Münchner Skiparty“, „Spinning Racer“ und „Heidi – the Coaster“ besonders gut an. Vor der Virtual Reality Abenteuerbahn „Dr.
Archibald“ bildeten sich meterlange Schlangen. Auf der "Oiden Wiesn" erwies sich die neue historische Kegelbahn vor dem Museumszelt als der Renner für Groß und Klein.

Das berichtet die Polizei über das erste Wiesn-Wochenende

Laut Polizei kam es am ersten Wiesn-Wochenende zu einer Maßkrug-Schlägerei und einem verbotenem Drohnenflug über dem Festgelände.

Gleich am ersten Wiesn-Abend wurde ein 49-jähriger Münchner mit einem Maßkrug verletzt. Der Mann stand vor einem Wiesn-Tisch, an dem Freunde von ihm saßen, und unterhielt sich mit diesen. Plötzlich wurde dem 49-Jährigen mit einem Maßkrug ins Gesicht geschlagen, dabei stürzte der Mann zu Boden. Er erlitt eine Platzwunde unter dem linken Auge. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 26-jährigen Niederländer, der sich nach der Tat entfernte. Eine Augenzeugin konnte den eintreffenden Polizisten allerdings den Tatverdächtigen zeigen. Der Mann wurde festgenommen.

Nahezu zeitgleich sorgte ein Amerikaner für einen weiteren Polizei-Einsatz. Er lies in der Nähe eines Festzelts eine Drohne aufsteigen. Der Amerikaner wurde wegen eines Vergehens nach dem Luftverkehrsgesetz angezeigt, seine Drohne beschlagnahmt.

Außerdem erfolgten am ersten Wiesn-Wochenende zwei Festnahmen durch die Polizei nach versuchten Taschendiebstählen sowie eine Anzeige wegen sexueller Belästigung.

[MD_Portal_Script ScriptID="6381441" location="leftALone"]

Das Fazit des Wiesn-Sanitätsdienstes

Am ersten Wiesn-Samstag versorgten die Sanitäter und Ärzte der Aicher Ambulanz Union 558 Patienten (2018: 469 Patienten). Die 12 Teams der Tragenstaffeln rückten insgesamt 200 Mal aus und transportierten 122 Patienten in die Sanitätswache. Bei sechs Patienten war eine Übergabe vor Ort an den Rettungsdienst notwendig, neun Patienten benötigten aufgrund des eingegangenen Notrufs einen Notarzt. Hierzu zählen beispielsweise Bewusstseinsstörungen, Atemprobleme, Herz-Kreislauf-Störungen oder anderweitige schwere Verletzungen mit starken Schmerzen.

Leider kam es bereits am ersten Wiesn-Samtag zu zwei Übergriffen auf Helfer des Sanitätsdienstes. Während des Einsatzes mit der Fahrtrage schlug ein alkoholisierter Besucher einer Sanitäterin absichtlich erst auf die Schulter und anschließend auf den Rumpf. Aufgrund der Prellungen konnte sie ihren Dienst nicht fortsetzen. Ein Passant schlug einem weiteren Sanitäter mit der Faust ins Gesicht, sodass dieser ebenfalls seinen Dienst abbrechen musste.

Mehr Beiträge und Themen

- Anzeige -