- Anzeige -

Einführung im April 2017

Neuer 50-Euro-Schein

Aktualisiert 30.11.2016 - 10:09 Uhr

0

Der 50-Euro-Schein erhält ein neues Gesicht. Ab April 2017 wird er in Umlauf gebracht. Die Änderungen im Überblick

Neuer 50-Euro-Schein

© Deutsche Bundesbank

Im Mai 2013 hat die Europäische Zentralbank (EZB) damit begonnen, eine zweite Euro-Banknotenserie herauszugeben. Nach dem 5-, 10- und 20 Euro-Schein, bekommt nun auch der 50-Euro-Schein ein neues Gesicht. Ab April  2017 wird der neue Schein in allen Mitgliedsstaaten des Euro-Raums als Zahlungsmittel eingeführt. In der Übergangszeit werden beide Euro-Banknotenserien parallel im Umlauf sein. Alte Scheine verlieren ihre Gültigkeit somit nicht. Die Europäische Zentralbank wird rechtzeitig darüber informieren, ab wann die alten Euro-Scheine ungültig werden. Ab dann können diese unbefristet gegen neue Banknoten umgetauscht werden.

Die Europa-Serie

Die zweite Euro-Banknotenserie ist nach Europa, einer Gestalt aus der griechischen Mythologie, benannt. Das Portrait von Europa findet sich im Wasserzeichen und im Hologramm der neuen Banknoten wieder. Die zweite Euro-Banknotenserie weist insgesamt gleich drei verbesserte Sicherheitsmerkmale auf und bietet damit noch mehr Schutz vor Fälschungen.

Verbesserte Sicherheitsmerkmale

Fast die Hälfte aller Falschgeldfälschungen fallen auf den 50-Euro-Schein. Kein Wunder, ist er doch mit mehr als acht Milliarden umlaufenden Exemplaren der am häufigsten genutzte Schein. Um den neuen 50-Euro-Schein fälschungssicherer und "Blüten" leichter erkennbar zu machen, weist er eine Besonderheit auf:

  • Portrait-Hologramm mit Fenster:
    In einem transparenten Fenster erscheint auf beiden Seiten der Banknote ein Portrait der mythologischen Gestalt Europa. Sobald der Geldschein gegen Licht gehalten wird, erkennt man die Figur. Außerdem sind beim Kippen der Banknote auf der Rückseite im Fenster regenbogenfarbene Wertzahlen zu sehen.
  • Portrait-Wasserzeichen:
    Wird die Banknote gegen das Licht gehalten, werden auf der Vorder- und Rückseite schemenhaft das Portrait der mythologischen Gestalt Europa, das Hauptmotiv und die Wertzahl sichtbar.
  • Smaragdzahl:
    Beim Kippen der Banknote bewegt sich auf der Vorderseite in der glänzenden Zahl ein Lichtbalken auf und ab. Je nach Blickwinkel verändert sich ihre Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau.

Die Herstellung der neuen Euro-Banknoten hat bereits begonnen. Püntlich zum Ausgabetermin im April 2017 werden insgesamt 5,4 Milliarden druckfrische 50-Euro-Scheine in Umlauf gehen.

Weitere Information zum neuen 50-Euro-Schein liefert das Informationsblatt der Deutschen Bundesbank erhältlich.

Mehr Beiträge und Themen

- Anzeige -