Aktualisiert: 13.10.2021 - 12:22

Schanigärten - die besondere Form der Außengastronomie wurde durch Corona ins Leben gerufen. In München dürfen sie nun länger offen bleiben als ursprünglich geplant. Mehr dazu erfährst du hier.

Schanigarten4

Foto: Shutterstock

Verlängerung bis Ende November

Die Schanigärten leisten nach wie vor einen großen Beitrag für die schwergebeutelte Gastronomie, die sich gerade von Corona erholt. Die Stadt München hat sich daher dazu entschieden, die Öffnung bis Ende November zu erlauben. Öko-Heizstrahler sollen das Sitzen im Freien noch länger ermöglichen.

Schanigärten - das steckt dahinter

Als "Schanigärten" werden Freischankflächen bezeichnet, die sich vor dem Haus oder teilweise auch auf Parkflächen der jeweiligen Bars und Restaurants befinden. Sie sind häufig mit Paletten zur Straße hin abgegrenzt und werden nun in der kalten Jahreszeit mit Heizstrahlern ausgestattet, damit die Außengastronomie auch dann noch geöffnet bleiben kann. Etabliert haben sich die Schanigärten während der Corona-Pandemie, denn draußen können Abstände besser eingehalten und eine Ansteckung einfacher vermieden werden. 

Schon im Mai hatte der Münchner Stadtrat beschlossen, dass es die Schanigärten auch weiterhin geben darf, allerdings nur von April bis Oktober. In diesem Jahr dürfen sie nun ausnahmsweise noch bis Ende November offen bleiben. Gleiches gilt übrigens auch für die Stadtterrassen.