- Anzeige -

49-Euro-Ticket per App

49-Euro-Ticket mit App vorbestellen

Stand 10.03.23 - 11:18 Uhr

Kurz vor Start des 49-Euro-Tickets wird es wieder laut um den Verkauf. Alles was du darüber wissen musst, findest du hier:

49-Euro-Ticket mit App vorbestellen
©shutterstock

Attraktiver ÖPNV: Vorbestellung des 49-Euro-Tickets nun mit App möglich

Zwei Monate vor Beginn des 49-Euro-Tickets startet der Vorverkauf für den Nachfolger des 9-Euro-Tickets über eine neue App. Wir haben dir alle Informationen darüber zusammengetragen und erklären nochmal, was es mit dem ÖPNV-Ticket auf sich hat.

- Anzeige -

Was ist nochmal das 49-Euro-Ticket?

Ab dem 01. Mai 2023 erreicht die Deutschen der Nachfolger des 9-Euro-Tickets aus dem vergangenen Jahr. Das 49-Euro-Ticket, auch Deutschlandticket genannt, soll den öffentlichen Nahverkehr in Deutschland wieder attraktiver machen und Leute mehr vom Autofahren abhalten.

An den Preis aus 2022 kommt das neue Ticket nicht heran, soll jedoch eine gute Alternative bieten. Das Ticket funktioniert wie ein Abo und ist monatlich kündbar.

- Anzeige -

Was kann das Deutschlandticket alles?

Mit dem neuen Deutschlandticket gelten dieselben Vorzüge wie bei seinem Vorgänger. Besitzer können mit allen Linienbussen, Straßenbahnen, sowie U- und S-Bahnen in ganz Deutschland fahren.

Erneut sind ebenfalls Fahrten mit Nah- und Regionalverkehrszügen in der 2. Klasse möglich. Also kann mit der Regionalbahn (RB), dem Regionalexpress (RE) und dem Interregioexpress (IRE) durch Deutschland gefahren werden.

Gibt es Einschränkungen?

Für den Kaufpreis von 49 Euro ist ein deutschlandweiter Nahverkehr möglich. Jedoch gibt es auch einige kleine Einschränkungen, die von vielen kritisch gesehen werden. Zum einen ist die Mitnahme von Fahrrädern nicht inkludiert. Hierfür wird ein extra Fahrradticket nötig sein.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass Kinder nicht in dem Ticket der Eltern mit einbezogen sind. Für die Mitnahme von Kindern im ÖPNV müsste folglich ebenso ein zusätzliches Ticket erworben werden. Hierbei brauchen Kinder unter 6 Jahren aber kein Ticket. Das Deutschlandticket ist zudem nicht übertragbar und nur für eine bestimmte Person gültig.

- Anzeige -

Wie kannst du das Deutschlandticket erwerben?

Bereits jetzt lässt sich das Deutschlandticket vorbestellen. Pünktlich am 01. Mai ist man somit in der Lage, das Ticket ohne weiteres nutzen zu können. In Zuge dessen wurde sogar eine App entwickelt.

Diese ist jedoch nicht offiziell von den Behörden entwickelt, sondern durch die HanseCom Public Transport, die jedoch bereits mit dem Handy-Ticket-Deutschland Erfahrung mit ÖPNV-Tickets auf dem Smartphone hat. Mit der Deutschlandticket-App soll die Vorbestellung einfach ablaufen und man erhält das Ticket direkt am 01. Mai in der App.

Über die App werden auch Nutzerdaten, wie Kunden- und Bezahlarten verwaltet. Das Abo lässt sich auch über die App verwalten und kündigen.

Bezahlt werden kann, Stand jetzt, nur mit SEPA-Lastschrift und Kreditkarte. Somit sind PayPal, Apple Pay oder Google Pay Nutzer noch ausgeschlossen. Diese Optionen sollen aber noch nachträglich hinzugefügt werden.

Gibt es neben der App noch Alternativen zum Erwerb des Tickets?

Wie bereits bei dem 9-Euro-Ticket wird das Deutschlandticket rechtzeitig im DB-Navigator erhältlich sein. Viele regionale Verkehrsbetriebe werden auch auf ihren jeweiligen Plattformen das Ticket zum Verkauf anbieten. Wer also bereits ein Konto bei einer dieser Seiten hat, kann dort einfach das Deutschlandticket erwerben.

Neben den digitalen Formen soll das Ticket allerdings auch als Chipkarte erhältlich sein. Ein digitales Endgerät ist also nicht zwingend notwendig. In einer Übergangszeit soll es allerdings auch Tickets in Papierform geben.

- Anzeige -

Lohnt sich das Ticket für bisherige Abo-Nutzer?

Wenn das Deutschlandticket eine günstigere Alternative zu einem bestehenden Abo darstellt, wird beispielsweise die MVG darüber informieren und das Abo möglichst einfach umbuchen können.

Für Arbeitgeber gibt es die Möglichkeit, das Ticket für die Arbeitnehmer als Jobticket bereitzustellen. Somit könnten Arbeitnehmer das Deutschlandticket für mindestens 30 Prozent weniger erhalten.

Für Schüler und Auszubildende soll in Bayern ein 29-Euro-Ticket erhältlich sein. Für Studierende fällt ein Teil des zu zahlenden Semesterbeitrags weg. Somit lohnt es sich für pendelnde Studierende, auf das Deutschlandticket zurückzugreifen.

Mehr Beiträge und Themen

- Anzeige -
- Anzeige -