Aktualisiert: 22.06.2022 - 15:17

Der Sommer ist da, in wenigen Wochen gehen die Sommerferien los. Urlaube stehen vor der Tür. Wegen steigender Infektionszahlen gelten jetzt allerdings wieder 3G-Einreiseregeln in einigen beliebten Urlaubsländern.

genesenenstatus soll verlaengert werden4

©shutterstock

So sieht die Urlaubslage in der EU aus

Nicht nur in Deutschland steigen gerade die Corona-Infektionszahlen wieder stark an. Auch beliebte Urlaubsländer sind betroffen. Und führen jetzt wieder 3G-Einreiseregeln ein.

In Griechenland, Spanien, Italien oder Portugal steigen die Infektionszahlen massiv. Portugal verbucht sogar die höchste Sieben-Tage-Inzidenz im EU-Raum.

In diesen Ländern gilt zur Einreise wieder 3G

Nicht alle der genannten Urlaubsländer führen 3G wieder ein. Da die EU die Gültigkeit der Impfzertifikate bis Ende Juli 2023 verlängert hat, können die Länder 3G-Regeln für die Einreise je nach Infektionslage einführen oder aussetzen.

Hier gilt wieder 3G:

  • Finnland (ab 15 Jahren, Genesung maximal sechs Monate gültig, PCR-Test für Ungeimpfte)
  • Frankreich (ab 12 Jahren, Genesung maximal sechs Monate gültig, PCR-Test für Ungeimpfte)
  • Malta (ab 12 Jahren, Genesung maximal sechs Monate gültig, PCR-Test und Quarantänehotel für Ungeimpfte)
  • Monaco (ab 12 Jahren, Genesung maximal sechs Monate gültig, PCR-Test für Ungeimpfte)
  • Portugal (nur Festland; ab 12 Jahren, Genesung maximal sechs Monate gültig, PCR-Test für Ungeimpfte)

Zum aktuellen Stand (22. Juni) verzichten alle anderen EU-Länder auf 3G.

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Was muss ich jetzt beachten?

Generell solltest du deine Impfzertifikate und Genesungsdokumente im Urlaub immer parat haben. Hast du eine Boosterimpfung, musst du nichts weiter tun - diese ist unbefristet gültig.

Hast du keinen Booster bekommen, sondern bisher nur die Zweitimpfung, solltest du aufpassen: Die Zweitimpfung läuft innerhalb der EU nach 9 Monaten ab. Eine Genesung läuft in der EU nach 180 Tagen ab.

Wie ist die Lage in anderen Ländern?

In Österreich sind die Infektionen seit Mitte Mai wieder deutlich angestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz kletterte von rund 170 auf zuletzt mehr als 460 Fälle pro 100 000 Einwohner. Trotzdem gelten weiterhin keine Corona-Beschränkungen oder Maskenpflicht - außer in Wien, wo in öffentlichen Verkehrsmitteln weiterhin Mund und Nase bedeckt werden müssen. Bei der Einreise nach Österreich ist kein Corona-Nachweis nötig.

- Anzeige -

Auch in Italien sind inzwischen fast alle Corona-Restriktionen aufgehoben, das Einreiseformular ist nicht mehr nötig. Zertifikate über Impfung oder Genesung werden etwa an der Grenze oder beim Betreten von Hotels, Restaurants, Bars, Diskotheken, Museen oder Behörden ebenfalls nicht mehr verlangt. Nur in Gesundheitseinrichtungen, also vor allem Krankenhäusern, muss das EU-Zertifikat noch vorgelegt werden. Masken müssen lediglich in öffentlichen Bussen, U-Bahnen und Zügen getragen werden. Die Infektionszahlen stiegen jedoch zuletzt wieder leicht an.

Griechenland hat die Corona-Maßnahmen zu Beginn der Sommersaison Anfang Juni weitgehend abgeschafft. So gibt es keine Maskenpflicht mehr - Ausnahmen sind der öffentliche Nahverkehr, Taxis, Innenräume von Fähren sowie Krankenhäuser. Bei der Einreise müssen Touristen keinen Impfnachweis mehr vorzeigen. Die Abschaffung der Maßnahmen soll spätestens am 15. September auf den Prüfstand kommen.

- Anzeige -

In Spanien ist das Virus derzeit kaum noch ein Thema. Bei der Ein- und Ausreise aus EU-Ländern und dem Schengenraum gibt es keine Corona-Auflagen mehr. Selbst Infizierte brauchen sich nicht mehr testen zu lassen und müssen auch nichts melden oder gar in Selbstisolation. Die alten Schutzregeln gelten nur noch für Menschen mit Vorerkrankungen oder ab 60 Jahren. Deshalb gibt es eine Sieben-Tage-Inzidenz auch nur für die über 60-Jährigen. Sie liegt bei 300. Das einzige Überbleibsel aus Pandemie-Zeiten ist die Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen und in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen hat sich in der Türkei auf einem niedrigen Niveau eingependelt. Zurzeit werden rund 7500 Fälle pro Woche gemeldet. Es wird allerdings von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen. Alle Maßnahmen für die Einreise in die Türkei wurden Anfang Juni aufgehoben - weder ein Impfnachweis noch ein PCR-Test sind vorzuweisen. Eine Maskenpflicht gilt nicht mehr

Mit Material der dpa