- Anzeige -

Schule in Corona-Zeiten

Schule nach den Sommerferien ohne Abstandsregel geplant

Aktualisiert 19.06.2020 - 12:41 Uhr

0

Nach dem Ja von Kanzlerin Merkel und den Ministerpr├Ąsidenten f├╝r eine R├╝ckkehr zum Regelschulbetrieb nach den Sommerferien, haben sich die Kultusminister der L├Ąnder nun festgelegt: Die Abstandsregel an den Schulen soll im neuen Schuljahr wegfallen, mit einer Einschr├Ąnkung.

Schule nach den Sommerferien ohne Abstandsregel geplant

Nach den Sommerferien sollen die Schulen m├Âglichst ├╝berall zum Regelbetrieb zur├╝ckkehren – grunds├Ątzlich ohne Abstandsregeln. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

R├╝ckkehr zur Normalit├Ąt?

Berlin (dpa) – Alle Sch├╝ler sollen nach den Sommerferien wieder wie gewohnt in die Schule gehen – auf die Abstandsregel soll dabei, wenn m├Âglich, verzichtet werden. Darauf haben sich die Kultusminister der L├Ąnder in einer Schaltkonferenz am Donnerstag verst├Ąndigt.

- Anzeige -

Zur Gew├Ąhrleistung des Rechts auf Bildung streben die L├Ąnder einen ┬źregul├Ąren Schulbetrieb nach geltender Stundentafel┬╗ im Klassenverband oder in einer festen Lerngruppe an, hei├čt es in einem gemeinsamen Beschluss. ┬źDie L├Ąnder stimmen dabei ├╝berein, dass hierf├╝r die Abstandsregelung von 1,5 Metern entfallen muss, sofern es das Infektionsgeschehen zul├Ąsst┬╗, hei├čt es weiter.

Definitiv ist damit der Wegfall der Abstandsregel also nicht. Alles h├Ąngt von der weiteren Entwicklung in der Corona-Pandemie ab.

Schulschlie├čungen nur als ┬źUltima Ratio┬╗

Die aktuellen Ereignisse zeigen, wie schnell der Hebel wieder umgelegt werden kann: Wegen der vielen Infektionen beim Fleischfabrikanten T├Ânnies in G├╝tersloh sind im ganzen Landkreis erneut Schulen und Kitas geschlossen worden. Die Kultusminister pl├Ądierten am Donnerstag daf├╝r, dass solche harten Schritte k├╝nftig nur das letzte Mittel sein sollten: ┬źUns ist wirklich wichtig, dass das Recht auf Bildung, das was Schule ausmacht als sozialen Ort, als Ort des sozialen Lernens, dass das sehr hochgehalten wird und dass Schulschlie├čungen unter Ber├╝cksichtigung des Infektionsgeschehens auch eher eine Ultima Ratio sein sollten in Zukunft┬╗, sagte die amtierende Pr├Ąsidentin der Kultusministerkonferenz, die rheinland-pf├Ąlzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD), nach den Beratungen.

[MD_Portal_Script ScriptID="9217250" location="leftALone"]

Wie es weitergeht

Als n├Ąchsten Schritt wollen sich die Bildungsminister darum k├╝mmern, dass die Hygienema├čnahmen ┬źf├╝r alle an Schule Beteiligten┬╗ vor Ort angepasst werden, sagte Hubig. ┬źWir werden uns als Kultusministerkonferenz rechtzeitig auf einen gemeinsamen Rahmen f├╝r aktualisierte Schutz- und Hygienema├čnahmen verst├Ąndigen┬╗. Dem Arbeitsschutz f├╝r das Personal an den Schulen solle dabei in vollem Umfang Rechnung getragen werden.

Kritik von Lehrerverb├Ąnden und Bildungsgewerkschaften

Lehrerverb├Ąnde und Bildungsgewerkschaften warnen vor einem ┬źSpiel mit dem Feuer┬╗, wenn die Abstandsregel f├Ąllt und pochen auf Schutzkonzepte f├╝r die Lehrer. Es sei eine Farce, wenn in jedem Supermarkt Plexiglasscheiben Kunden und Personal trennten – aber an Schulen kein Abstand eingehalten und die Lehrer nicht gesch├╝tzt w├╝rden, hatte der Chef des Verbandes Bildung und Erziehung, Udo Beckmann, schon Anfang des Monats gesagt.

┬źAuf das Abstandsgebot in den Schulen zu verzichten, ist der falsche Weg┬╗, sagte die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Marlis Tepe, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Abstand und Hygienema├čnahmen seien das A und O, um Lehrkr├Ąfte, Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler sowie deren Eltern vor Infektionen zu sch├╝tzen.

- Anzeige -

Dazu kommt, dass sch├Ątzungsweise 10 bis 20 Prozent des Lehrpersonals als ┬źRisikogruppe┬╗ den Schulen fernbleiben k├Ânnten. Beckmann sagte am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur, es h├Ątte von den Kultusministern das klare Zeichen gebraucht, ┬źdass in Pandemie-Zeiten nicht fl├Ąchendeckend ein vollumf├Ąngliches Bildungs- und Betreuungsangebot zu gew├Ąhrleisten ist┬╗. Er bef├╝rchtet Unmut gegen Schulleitungen und Lehrer, wenn dann m├Âglicherweise der ┬źregul├Ąre Schulbetrieb┬╗ doch nicht durchgehalten werden kann.

Mehr Beitr├Ąge aus Coronavirus Aktuell

- Anzeige -