- Anzeige -

Coronavirus in Bayern

Mehr ├ľffnungen durch Tests: M├╝nchen will Modellregionen in Bayern werden

Aktualisiert 25.03.2021 - 12:31 Uhr

0

Bayern will an Hand von Modellregionen ├ľffnungen coronabedingter Einschr├Ąnkungen mit strengen Schutzma├čnahmen und Testkonzepten erproben. M├╝nchen hat sich f├╝r das Projekt beworben.

Mehr ├ľffnungen durch Tests: M├╝nchen will Modellregionen in Bayern werden

┬ę Foto: shutterstock

Acht Modellregionen f├╝r vorsichtiges ├ľffnen in Bayern

Bayern will das vorsichtige Zur├╝ckfahren von Corona-Schutzma├čnahmen etwa in Handel oder Kultur nach Ostern in acht Modellregionen testen. Das k├╝ndigte Ministerpr├Ąsident Markus S├Âder am Mittwoch im Landtag an.

Es solle aus jedem der sieben Regierungsbezirke eine Stadt oder ein Landkreis mit einer Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner von mehr als 100 und weniger als 150 teilnehmen, aus Oberbayern zwei, sagte S├Âder.

Es gebe bereits mehr Bewerber als m├Âgliche Pl├Ątze.┬áInteresse zeigten unter anderem auch die Landkreise Traunstein und M├╝hldorf am Inn sowie die St├Ądte W├╝rzburg und Coburg.

- Anzeige -

M├╝nchen will am Modellprojekt teilnehmen

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hatte seine Stadt umgehend als potenzielle Pilotregion ins Spiel gebracht. Der Stadtrat hat beschlossen, sich um die Teilnahme an dem von der Bayerischen Staatsregierung geplanten Modellprojekt zu bewerben.

Nach einem negativen Corona-Schnelltest soll f├╝r 24 Stunden der Besuch von Restaurants, Theatern, Kinos oder Einzelhandelsgesch├Ąften m├Âglich sein, wobei ein Test f├╝r die gesamten Zeitraum ausreicht.

- Anzeige -

Stadtrat David S├╝├č: ÔÇ×Schnelltests, deren Ergebnis innerhalb von 15-30 Minuten vorliegt, k├Ânnen dem ├Âffentlichen Leben wieder eine Perspektive geben. Mit einem negativen Testergebnis w├Ąren Shopping, Restaurant- und Barbesuche und abends noch eine Kulturveranstaltung m├Âglich. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ermutigende Ergebnisse ├╝ber solche ├ľffnungsschritte hervorgebracht. Wenigstens im Rahmen eines Modellprojets sollte man sie auch in M├╝nchen erproben – f├╝r viele Einzelh├Ąndler, Gastronomen und Kulturveranstalter w├Ąre das ein Silberstreifen am Horizont.ÔÇť

Warum soll es Modellregionen geben?

In den Modellregionen sollen nach Ostern weitere ├ľffnungsschritte ausprobiert werden. Unter strengen Schutzma├čnahmen und mit einem Testkonzept k├Ânnten f├╝r die Dauer von 14 Tagen einzelne Bereiche des ├Âffentlichen Lebens ├Âffnen, beschloss das bayerische Kabinett am Dienstag in M├╝nchen. Damit soll die Umsetzbarkeit von ├ľffnungsschritten untersucht werden.

Mit Material der dpa

Mehr Beitr├Ąge und Themen

- Anzeige -