- Anzeige -

Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App bekommt neue Funktionen

Aktualisiert 19.10.2020 - 13:06 Uhr

0

Mit fast 20 Millionen Downloads in vier Monaten dient die Corona-Warn-App dazu, eventuelle Kontakte mit Corona-infizierten zu melden. Nunhat die App zwei neue Funktionen bekommen. 

Die Corona-Warn-App bekommt neue Funktionen

Foto: Pixabay

Das sind die neuen Funktionen der Corona-Warn-App

Im Juni 2020 vom Robert Koch-Institut (RKI) ver├Âffentlicht, spielt die Corona-App, laut RKI-Angaben, eine zentrale Rolle bei der Unterbrechung von Infektionsketten. Mit knapp 20 Millionen Nutzern unterst├╝tzt sie die Arbeit der Gesundheits├Ąmter bei der Nachverfolgung der Kontakte. Nun ist die Corona um zwei neue Funktionen erweitert worden.┬á


- Anzeige -

Internationaler Corona-Daten-Austausch

Von der Europ├Ąischen Kommission gef├Ârdert und finanziell unterst├╝tzt, soll bis Ende 2021 erm├Âglicht werden, die bisher strikt getrennten nationalen Corona-Warn-Apps grenz├╝berschreitend zu nutzen. Somit wird die deutsche Corona-Warn-App ├╝ber die Grenze hinaus in einigen europ├Ąischen L├Ąndern funktionieren.

Mit dem Update tauschen im ersten Schritt die Apps aus Deutschland, Irland und Italien l├Ąnder├╝bergreifend die Daten aus. Weitere Staaten, darunter D├Ąnemark, Lettland und Spanien wollen kurz darauf folgen. Die Niederlande, ├ľsterreich, Polen und Tschechien werden voraussichtlich im November dazu sto├čen. Zum Jahresende k├Ânnten nach dem Bericht der ÔÇ×WirtschaftswocheÔÇť bis zu 16 nationale Apps gekoppelt sein. Deutsche Nutzer m├╝ssen nichts tun, um den EU-Modus zu aktivieren. Nutzer in anderen Staaten m├╝ssen die Funktion teils selbst einschalten.

- Anzeige -

Ein Symptomtagebuch f├╝r die Corona-Warn-App

Mit dem n├Ąchsten Update wird es m├Âglich sein, bei einer Infektionsmeldung in der App zus├Ątzlich anzugeben, ob und seit wann man Krankheitssymptome hat. Personen die sich als Infizierte eintragen, k├Ânnen Angaben dazu machen, welche Symptome sie versp├╝ren.

Die Angabe von Symptomen erfolgt auf freiwilliger Basis, hei├čt es aus dem Bundesgesundheitsministerium. Das Symptomtagebuch soll dabei helfen, die Risikobewertung f├╝r andere Nutzer zu verbessern.

Die App ermittelt f├╝r Kontaktpersonen von Infizierten, wie hoch ihre Ansteckungsgefahr ist. In der Regel sind Corona-Infizierte schon 2-Tage vor den ersten Symptomen ansteckend, und nach den ersten Symptomen noch etwas mehr als eine Woche. Risikobegegnungen lassen sich mit diesem Wissen besser eingrenzen, und falsche Alarme k├Ânnen somit vermieden werden.

Mehr Beitr├Ąge aus Coronavirus Aktuell

- Anzeige -