- Anzeige -

Polizei M├╝nchen

Drogen-Skandal bei M├╝nchner Polizei weitet sich aus

Aktualisiert 23.09.2020 - 21:50 Uhr

0

Der Drogen-Skandal im M├╝nchner Polizeipr├Ąsidium weitet sich deutlich aus. Die Staatsanwaltschaft M├╝nchen I ermittelt inzwischen gegen 21 Polizisten.

Drogen-Skandal bei M├╝nchner Polizei weitet sich aus

┬ę Foto: pixabay (Symbolbild)

Update 23.09.2020, 21:30 Uhr

Wie bereits berichtet, vollzog das Bayerische Landeskriminalamt zusammen mit der Staatsanwaltschaft M├╝nchen I heute gegen mehrere Beamte des Polizeipr├Ąsidiums M├╝nchen Beschl├╝sse v.a. wegen Verst├Â├čen gegen das Bet├Ąubungsmittelgesetz und das Antidopinggesetz.

- Anzeige -

Neun neue Beschuldigte standen hierbei besonders im Fokus. Im Anschluss an die polizeilichen Ma├čnahmen wurde gegen f├╝nf von Ihnen ein Verbot der F├╝hrung der Dienstgesch├Ąfte (Suspendierung) ausgesprochen. Die ├╝brigen Beamten werden ab sofort im Innendienst und auf anderen Dienststellen eingesetzt.

Razzia und Ermittlungen gegen 21 Polizisten

Der Drogen-Skandal im M├╝nchner Polizeipr├Ąsidium weitet sich deutlich aus. Polizei und Staatsanwaltschaft sind in Bayern mit einer gro├čangelegten Drogen-Razzia gegen Polizeibeamte vorgegangen.

Unter Verdacht stehen 20 M├╝nchner Polizisten sowie ein weiterer Polizist der bayerischen Bereitschaftspolizei, teilten das bayerische Landeskriminalamt (LKA) und die Staatsanwaltschaft M├╝nchen I am Mittwoch mit.

Hintergrund ist der Verdacht auf Verst├Â├če gegen das Bet├Ąubungsmittelgesetz und gegen das Anti-Dopinggesetz. Gegen einzelne Beamte werde auch wegen des Verdachts der Verfolgung Unschuldiger oder Strafvereitelung im Amt ermittelt.

- Anzeige -

Ermittlungen gegen Polizisten laufen seit 2018

Die Ermittlungen waren 2018 ins Rollen gekommen, nachdem ein mutma├člicher Drogenh├Ąndler vor Gericht angegeben hatte, mit Polizisten zusammen gearbeitet zu haben.

Im Rahmen der Auswertung der bei den Ermittlungen sichergestellten Gegenst├Ąnden und der umfangreichen Befragungen ergaben sich weitere Verdachtsmomente gegen andere Polizeibeamte. Diese Ermittlungen werden bei der Ermittlungsgruppe "Nightlife" im LKA gef├╝hrt.

- Anzeige -

Drogen-Razzia bei Polizisten im Gro├čraum M├╝nchen

Aus diesem Grund durchsuchen seit heute Morgen, 06.00 Uhr, 18 Staatsanw├Ąlte der Staatsanwaltschaft M├╝nchen I und mehr als 90 Ermittler des Landeskriminalamtes 24 Objekte (Wohnungen und Dienststellen) in M├╝nchen, sowie in den Landkreisen M├╝nchen, Dachau, Wolfratshausen, Ebersberg und F├╝rstenfeldbruck.

Neben vier Durchsuchungen, die erneut bei Beamten durchgef├╝hrt wurden, die bereits von Anfang an im Fokus gestanden sind, konzentrieren sich die aktuellen Ermittlungen und Durchsuchungen auf 10 weitere beschuldigte Polizeivollzugsbeamte.

Unterst├╝tzt werden die LKA-Beamten durch Diensthundef├╝hrer des Hauptzollamtes M├╝nchen. Bei vier weiteren Polizeivollzugsbeamten, die als Zeugen gef├╝hrt werden, wurde ebenfalls nach Beweismitteln gesucht.

Mit Material der dpa


Mehr Beitr├Ąge aus M├╝nchen aktuell

- Anzeige -