Aktualisiert: 03.12.2021 - 14:21

Am Mittag ist die Polizei in München zu einem größeren Einsatz ausgerückt, bei dem geschossen wurde. Jetzt sind die Hintergründe bekannt.

polizei schiesserei2

© Foto: 95.5 Charivari

Bedrohung wegen Zwangsräumung - Mann verletzt

München (dpa/lby) - Nach einer Bedrohungslage mit einem bewaffneten Menschen ist die Polizei in München zu einem größeren Einsatz ausgerückt, bei dem geschossen wurde. Es sei zu einem «polizeilichen Schusswaffengebrauch» gekommen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. «Es besteht keine Gefahr für die Öffentlichkeit.»

46-Jähriger Münchener am Oberarm getroffen

Die Polizei hat bei einer Zwangsräumung in München mehrmals geschossen und einen bewaffneten Mann verletzt. Der polizeibekannte 46-Jährige habe am Freitag gedroht, Menschen zu erschießen und sei nicht ansprechbar gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

Der Gerichtsvollzieher habe die Polizei alarmiert, Spezialeinsatzkräfte seien in die Gegend im Münchner Südosten angerückt. Unbeteiligte oder Polizisten seien nicht verletzt worden, die Schüsse seien in der Wohnung gefallen.

Der 46-Jährige kam mit einer Oberarmverletzung in ein Krankenhaus. Gefahr für die Öffentlichkeit bestand laut Polizei nicht.