Aktualisiert: 15.04.2021 - 12:09

Zu – Auf – Zu – Auf? Wie kann es in München in den nächsten Monaten weiter gehen? Wenn es nach der Stadtratsfraktion der Grünen geht, braucht es einen strengen Lockdown.

200330 leeres siegestor muenchen4

© Foto: shutterstock

Stadtratsfraktion der Grünen fordert härtere Maßnahmen

Die Stadtratsfraktion der Grünen kritisiert die Au-Zu-Auf-Zu Politik in München und fordert einen strikten Lockdown, um die Inzidenz dauerhaft unter 100 zu drücken.

"Nachdem die Notbremse nach drei Tagen mit einer Inzidenz unter 100 wieder aufgehoben wurde, musste sie Anfang der Woche erneut gezogen werden. Dies offenbart auch ein Problem, das dauerhaft gilt : Werden bei einer Inzidenz von 100 verstärkte Schutzmaßnahmen ergriffen, sinkt die Inzidenz im besten Fall wieder, dies führt nach drei Tagen dann wieder zu Lockerungen – und es geht von vorne los.", heißt es in dem  Positionspapier.

"Dieses ständige Auf und Zu schafft Verwirrung und schadet aus unserer Sicht dem Vertrauen der Bevölkerung, insbesondere der direkt von den „Kippelmaßnahmen“ Betroffenen wie Eltern und Schulkinder, von Einzelhandel oder Gastronomie."

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Diese Verschärfungen fordern die Grünen

Um die Inzidenz in München deutlich und damit beständig unter 100 zu bringen, schlägt die Stadtratsfraktion der Grünen Maßnahmen vor, mit denen dieses Ziel erreicht werden soll.

Ein kurzer, harter Lockdown könnte für diese 2-3 Wochen folgende Maßnahmen beinhalten:

  • Eine Pflicht für Homeoffice für Unternehmen, die nicht systemrelevant sind.
  • Die Schließung von Einzelhandel und Gastronomie (mit Ausnahme Lebensmittelgeschäfte, Tankstellen, Apotheken, etc.)
  • Die Schließung von Schulen
  • Geschlossen halten beziehungsweise Schließung von Kultureinrichtungen
  • Eine Ausgangssperre ab 21 Uhr

- Anzeige -

Ist ein eigener Weg für München überhaupt möglich?

Bei dem Positionspapier der Stadtratsfraktion handelt es sich erstmal nur um einen Appell an Bund und Freistaat. Außerdem fordern sie von der Landesregierung, der Stadt München den oben beschriebenen Weg zu ermöglichen, wie sie es analog auch Modellstädten für Lockerungen ohne vorherigen Lockdown ermöglichen will. 

Die Stadtrats SPD ist von diesem Vorschlag nicht überzeugt.

Quelle: Positionspapier der Stadtratsfraktion der Grünen.