- Anzeige -

Eilmeldung

Auto fĂ€hrt in Berlin in Menschenmenge – ein Toter und mehrere Verletzte

Aktualisiert 08.06.2022 - 20:02 Uhr

0

Ein Auto ist in der NÀhe der GedÀchtniskirche in Berlin in eine Personengruppe gefahren, ein Mensch ist gestorben. Das sagte ein Feuerwehrsprecher am Mittwoch.

Auto fĂ€hrt in Berlin in Menschenmenge – ein Toter und mehrere Verletzte

Großeinsatz der Polizei in Berlin 

Berlin (dpa) – In Berlin ist ein Auto in eine Personengruppe und ein GeschĂ€ft gefahren. Dabei wurde nach Angaben der Feuerwehr ein Mensch getötet.
- Anzeige -

Der Polizei zufolge gibt es außerdem mehr als ein Dutzend Verletzte. Die Feuerwehr hatte zunĂ€chst von 30 Verletzten gesprochen, die Zahl dann aber auf acht korrigiert. Ob es sich bei dem Todesopfer um eine Frau oder einen Mann handelt, teilte die Polizei zunĂ€chst nicht mit.

Der Fahrer des Pkw wurde festgenommen. Der Mann sei zunÀchst von Passanten festgehalten worden, sagte Polizeisprecher Thilo Cablitz. 

Der Mann – laut Polizei ein 29 Jahre alter, in Berlin lebender Deutsch-Armenier – soll um 10.26 Uhr in die Personengruppe gefahren sein. Die Polizei prĂŒft, ob es sich um einen Unfall, einen medizinischen Notfall oder um eine vorsĂ€tzliche Tat handele.

Erinnerungen an Attentat am Breitscheidplatz

Der Unfall ereignete sich nach Polizeiangaben gegen 10.30 Uhr in der westlichen Innenstadt. Das Auto war nahe der Straßenecke KurfĂŒrstendamm, Rankestraße, Tauentzienstraße in eine Gruppe von Menschen gefahren und dann einige Meter weiter im Schaufenster eines GeschĂ€fts auf der Tauentzienstraße zum Halten gekommen.
- Anzeige -

Auf einem Foto, das im Internet gepostet wurde, war ein Pkw zu sehen, der im Schaufenster eines GeschĂ€fts steht. Eine Sprecherin der ParfĂŒmerie-Kette Douglas bestĂ€tigte den Unfall. Es habe im GeschĂ€ft keine Verletzten gegeben. Polizei und Feuerwehr waren im Einsatz, um die Verletzten zu versorgen. Die Umgebung wurde weitrĂ€umig abgesperrt. «Aktuell befinden sich rund 60 EinsatzkrĂ€fte vor Ort oder sind auf der Anfahrt», twitterte die Feuerwehr.

An der GedĂ€chtniskirche war im Dezember 2016 ein islamistischer AttentĂ€ter in einen Weihnachtsmarkt gefahren. Damals starben zwölf Menschen, mehr als 70 wurden verletzt. Berlins Innensenatorin Iris Spranger (SPD) zeigte sich auf Twitter schockiert ĂŒber den Vorfall. «Ich bin in der Lagezentrale und informiere mich laufend. Meine Gedanken und mein tiefes MitgefĂŒhl sind bei allen Betroffenen!», schrieb sie.

Mehr BeitrÀge aus Deutschland und Welt

- Anzeige -