- Anzeige -

Vandalismus

Vandalismus auf abgestelltem Autozug: Polizei sucht nach Zeugen

Aktualisiert 09.01.2023 - 13:27 Uhr

0

Von Sonntag auf Montag, den 9. Januar kam es am Bahnhof Mittersendling zu starken Sachbesch├Ądigungen an Neufahrzeugen. Die Polizei sucht immer noch den T├Ąter. Der Schadensersatz soll sich im f├╝nfstelligen Bereich befinden. Mehr dazu erf├Ąhrst du hier.

Vandalismus auf abgestelltem Autozug: Polizei sucht nach Zeugen

 

┬ęBundespolizei

F├╝nf Neufahrzeuge besch├Ądigt

In der Nacht von Sonntag auf Montag (9. Januar) kam es am Bahnhof Mittersendling zu Sachbesch├Ądigungen an Neufahrzeugen auf einem abgestellten Autozug. Die Bundespolizei fahndete mit einem Polizeihubschrauber nach Tatverd├Ąchtigen. Es entstand ein Sachschaden in f├╝nfstelligem Bereich.

- Anzeige -

Unberechtigte Person auf Autozug

Die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn informierte die Bundespolizei gegen 01:20 Uhr ├╝ber eine mutma├člich unberechtigte Person auf einem Autozug am Bahnhof Mittersendling, welche an den abgestellten Fahrzeugen manipuliert und von einem DB-Mitarbeiter dabei beobachtet wurde.

Zahlreiche Streifen von Landes- und Bundespolizei begaben sich daraufhin zum Einsatzort. Zus├Ątzlich flog ein Hubschrauber der Bundespolizeifliegerstaffel Oberschlei├čheim nach Mittersendling, um nach Tatverd├Ąchtigen aus der Luft zu fahnden. Ein Tatverd├Ąchtiger konnte nicht gestellt werden.


- Anzeige -

Was ist passiert?

Nach derzeitigem Ermittlungsstand kletterte die unbekannte Person gegen 1 Uhr auf den Autozug, stieg in ein Fahrzeug, startete den Motor und fuhr mit diesem auf ein davor abgestelltes Auto. Dieses Fahrzeug wurde dadurch auf den n├Ąchsten Waggon geschoben und besch├Ądigte ein weiteres Fahrzeug.┬á

Im Anschluss verlie├č die Person das Fahrzeug, lief entlang des Autozuges und kletterte erneut auf den Zug, um in ein Auto zu steigen und dieses auf das davorstehende aufzufahren.

Die genaue Schadensh├Âhe ist derzeit noch Gegenstand der bundespolizeilichen Ermittlungen, liegt aber im f├╝nfstelligen Bereich. Durch Beamte des Polizeipr├Ąsidiums M├╝nchen konnten umfangreiche Spuren an den Fahrzeugen gesichert werden. Die Bundespolizei ermittelt wegen Sachbesch├Ądigung.

Mehr Beitr├Ąge aus M├╝nchen aktuell

- Anzeige -