Aktualisiert: 17.05.2022 - 14:45

Wenn du gerne mal mit dem Taxi durch München fährst, musst du ab 1. Juni deutlich tiefer in die Tasche greifen. Das liegt an den gestiegenen Energie- und Spritpreisen und daran, dass im Oktober der Mindestlohn erhöht wird. Die neuen Preise gibt's hier im Überblick.

Taxen2

© Shutterstock

Deshalb musst du bald fürs Taxifahren tiefer in die Tasche greifen

Das Taxifahren in München wird in Zukunft teurer. Schon ab dem 1. Juni steigen die Taxipreise ziemlich in die Höhe. Das liegt überwiegend an den gestiegenen Energie- und Spritpreisen und daran, dass im Oktober der Mindestlohn erhöht wird.

Taxifahren in München: So teuer wird es ab dem 1. Juni

Der Mindestfahrpreis für eine Taxifahrt beträgt ab dann 5,50 Euro, zuvor lag dieser bei 4,80 Euro. Der Kilometerpreis steigt von 2,10 Euro auf 2,30 Euro und der Wartezeitpreis erhöht sich um ganze 20 Prozent auf 36 Euro pro Stunde. Auch die Festpreise steigen erheblich: Wenn du vom Flughafen bis zur Messe fahren möchtest, zahlst du 85 Euro, statt 71 Euro und bei einer Strecke vom Flughafen zum Hauptbahnhof liegst du statt 79 Euro bei 95 Euro. Für die Fahrt zwischen Hauptbahnhof und Messe müssen anstelle von 35 Euro ab Juni 39 Euro gezahlt werden.

Wer ist im Vorfeld unsicher ist, wie lang die gewählte Strecke wirklich ist und wie viel die Fahrt dann kostet, kann das vorab prüfen. Auf Wunsch des Fahrgastes setzt nämlich der Reichweitentarif ein: Für Fahrten bis zu 5 Kilometer zahlst du 20 Euro, bis zu 10 Kilometer 34 Euro und bis zu 45 Kilometer 115 Euro. Wenn während der Fahrt die zuvor vereinbarte Kilometergrenze überschritten wird, schaltet das Taxameter automatisch auf den allgemeinen Tarif um. Das ist vor allem sehr praktisch, wenn sich auf der Fahrt spontane Staus entwickeln.