- Anzeige -

Stadtgeschichte

Münchner Geschichte: Olympiastadion-Strahler zu vergeben

Stand 17.02.23 - 11:48 Uhr

Strahler aus dem Olympiastadion werden in einem neuen Projekt vergeben. So kommst du selbst an ein Stück Zeitgeschichte.

Münchner Geschichte: Olympiastadion-Strahler zu vergeben
©SWM

SWM-Azubiprojekt für den guten Zweck

Fast 50 Jahre lang haben die Flutlicht-Scheinwerfer im Münchner Olympiastadion treue Dienste geleistet. Bei den Anforderungen der heutigen Fernsehübertragungstechnik können die Oldies aus dem Jahr 1972 allerdings nicht mehr mithalten. Die SWM, die die technischen Betreiber des Olympiastadions sind, haben die Flutlicht-Beleuchtung in enger Abstimmung mit der Unteren Denkmalschutzbehörde komplett durch moderne LED-Strahler ersetzt.

- Anzeige -

15 Auszubildende bei den SWM haben aus Anlass des Jubiläums „50 Jahre Olympische Spiele in München“ das große Spendenprojekt „100 für 100“ entwickelt. Fans haben bei diesem Projekt die einmalige Gelegenheit, diese Rarität mit Olympia-Vergangenheit zu bekommen. Ob Privatperson, Verein oder Unternehmen – jeder kann sich ein Stück Zeitgeschichte sichern und unterstützt damit auch noch den guten Zweck.

Um welche Strahler handelt es sich?

Die Scheinwerfer sind von Siemens, Modell 5NA 710, Material: Reinstaluminium. Jeder Scheinwerfer hat mehr als 30 Kilogramm Gewicht und einen Glas-Durchmesser von 86 Zentimetern. Die Tiefe des Objekts beträgt 80 Zentimeter. Der ursprünglich am Strahler angebrachte rechteckige Bügel ist abmontiert, kann aber auf Wunsch mitgegeben werden.

Das Leuchtmittel im Inneren wurde entfernt. Der Scheinwerfer ist also nicht mehr funktionstüchtig und ein reines Dekorationsobjekt mit historischem Wert.

Ein Strahler kann vorab im SWM Kundencenter im U- und S-Bahn-Zwischengeschoss Marienplatz besichtigt werden. Dort ist er zu den regulären Öffnungszeiten ausgestellt. Das Gestell wurde von Azubis für die Präsentation gefertigt und ist nicht Teil der zu vergebenden Objekte.

- Anzeige -

Wie läuft das Projekt „100 für 100“?

Wer einen solchen Strahler sein Eigen nennen möchte, spendet mindestens 100 Euro an einen Münchner Verein, der die sportliche mit der sozialen Ader vereint: „Ich will da rauf“ e.V. ermöglicht gemeinsames Klettern von Menschen mit und ohne Behinderung.

Bei „Ich will da rauf!“ klettern Menschen mit und ohne Behinderung regelmäßig und auf Augenhöhe miteinander. Seit 2008 gibt es dieses wertvolle, inklusive Sportangebot in München. Auch auf großen Sportveranstaltungen ist der IWDR vertreten, wie 2022 auf dem Superbloom Festival im Olympiapark. Am mobilen Kletterturm konnten die Besucher*innen das Klettern ausprobieren, insbesondere Menschen mit Behinderung, die vielleicht gar nicht auf die Idee kämen, dass sie klettern können. Klettern kann jeder!

- Anzeige -

So läuft das Spendenprojekt „100 für 100“:

  • Jeder Interessierte erhält maximal einen Scheinwerfer
  • Interessierte tätigen ihre Spende von 100 Euro oder mehr an „Ich will da rauf!“ e.V. direkt über die Spendenseite des Vereins:
    www.iwdr.de/100fuer100
  • Dabei stimmst du zu, dass der IWDR den SWM deinen Namen und E-Mail für die Abholung des Scheinwerfers weiterleitet. Du erhältst sofort eine Bestätigung des IWDR per E-Mail mit den Informationen zur Abholung
  • Bitte beachten: Ende April werden die Scheinwerfer ausgegeben. Es ist ausschließlich Selbstabholung möglich. Die SWM können keine Transportleistung übernehmen. Das Transportfahrzeug des Abholers muss die erforderliche Kapazität haben, um den Scheinwerfer mit rund 30 Kilogramm Gewicht und den Maßen 77 x 86 x 80 Zentimeter zu tragen
  • Die Spendenaktion läuft so lange, bis die 100 Scheinwerfer vergeben sind.

Die Spenden gehen vollständig und direkt von den Interessierten an den Verein „Ich will da rauf“ e.V.

Mehr Beiträge und Themen

- Anzeige -
- Anzeige -