Aktualisiert: 27.07.2020 - 12:29

Ein 24-jähriger gerät mit seinem Geländewagen auf einen belebten Gehweg am Bahnhof Zoo in Berlin. Sechs Menschen werden teils schwer verletzt. Versuchten Totschlag schließt die Polizei inzwischen aus.

Weiträumig abgesperrt

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei verlor der Fahrer beim Abbiegen die Gewalt über sein Fahrzeug. Foto: Paul Zinken/dpa-zb-zentralbild/dpa

Mehrere Personen schwer verletzt

Berlin (dpa) - Nach dem schweren Unfall am Berliner Bahnhof Zoo mit sechs Verletzten ist der Fahrer des Geländewagens wieder auf freiem Fuß.

Es werde nicht mehr wegen versuchten Totschlags ermittelt, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr gingen aber weiter.

Fahrer verliert Kontrolle über das Auto

Der 24-Jährige war nach dem Unfall am Sonntagmorgen festgenommen worden, er blieb unverletzt. Der Fahrer hatte die Kontrolle über den Geländewagen verloren und war in eine Menschengruppe gerast. Drei obdachlose Männer wurden sehr schwer verletzt, drei Passanten erlitten leichtere Verletzungen.

24-Jähriger hatte 0,7 Promille

Der 24 Jahre alte Fahrer wird noch vor Ort festgenommen. Es gebe bislang keine Erkenntnisse, dass der Fahrer vom Unfallort flüchten wollte, sagte der Polizeisprecher. Es lägen auch keine Hinweise vor, dass er in Suizid-Absicht mit dem Wagen in die Gruppe krachte. Ein Atemalkoholtest habe bei ihm 0,7 Promille ergeben, heißt es später. Der Wagen wurde beschlagnahmt.

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Keinen Anhaltspunkt für politische oder religiöse Motivation

Gegen den 24-Jährigen werde wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. Es gebe aber keine Anhaltspunkte für eine politische oder religiöse Motivation, heißt es von der Polizei am Einsatzort unweit des Berliner Breitscheidplatzes. «Wir haben bislang keinen Hinweis auf ein Anschlagsgeschehen.»