- Anzeige -

Coronavirus in Bayern

Freedom Day in Bayern verschoben: Diese Ma├čnahmen hat das Kabinett beschlossen

Aktualisiert 16.03.2022 - 14:36 Uhr

0

Das Kabinett hat den weiteren Umgang mit Corona-Regeln beschlossen. Diese Regeln gelten jetzt in Bayern.

Freedom Day in Bayern verschoben: Diese Ma├čnahmen hat das Kabinett beschlossen

┬ęshutterstock

Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Bayern

M├╝nchen┬á(dpa/lby)┬á– Das Bayerische Kabinett hat wieder getagt. Dabei waren der Krieg in der Ukraine und das weitere Vorgehen bei Corona-Regeln Thema. Der Freedom Day, der eigentlich f├╝r den 20. M├Ąrz geplant war, wird entsprechend der ├ťbergangsfrist verschoben.

- Anzeige -

Diese Regeln gelten in Bayern bis zum 2. April

  • Zugangsregeln bleiben bestehen
    • 2G im Freizeitbereich
    • 2G Plus in Discos
    • 3G in Gastst├Ątten, Hotels und Hochschulen
  • Maskenpflicht im Inneren, in ├Âffentlichen Verkehrsmitteln sowie bei Veranstaltungen
  • Maskenpflicht an Schulen
    • Ausnahme: in Grund- und F├Ârderschulen f├Ąllt die Maskenpflicht am Sitzplatz zum 21.3.
    • Ausnahme 2: in 5. und 6. Klassen f├Ąllt die Maskenpflicht am Sitzplatz zum 28.3.
  • Testpflicht in Schulen und Kitas bleibt bestehen

Das hat das Kabinett am Dienstag beschlossen, wie Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) anschlie├čend mitteilte. Der Freistaat nutzt damit – au├čer eben bei den Grundsch├╝lern und in den 5. und 6. Klassen – eine ├ťbergangsfrist f├╝r viele bestehende Corona-Regeln, wie sie im neuen Bundesinfektionsschutzgesetz vorgesehen ist. Im Handel und anderswo gilt bei Maskenpflicht auch weiterhin der Standard FFP2.

Das k├Ânnte f├╝r Veranstaltungen und Volksfeste in Bayern gelten

Sollte das neue Infektionsschutzgesetz in Berlin in dieser Woche wie bisher vorgesehen beschlossen werden, entfallen auch in Bayern ab dem 19. M├Ąrz etwa Vorgaben zu Kapazit├Ąts- und Personenobergrenzen, Sonderregelungen f├╝r Gottesdienste und Versammlungen, das Tanz- und Musikverbot in der Gastronomie, das bisherige Verbot von Volksfesten und Jahresm├Ąrkten und das Verbot, auf ├Âffentlichen Pl├Ątzen zu feiern.
- Anzeige -

├ťbergangsfrist bis 2. April

Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung f├╝r das ├╝berarbeitete Infektionsschutzgesetz sollen an diesem Wochenende eigentlich bundesweit alle tiefgreifenden Corona-Ma├čnahmen auslaufen. Bleiben sollen nur Maskenpflichten in Pflegeheimen, Kliniken, im Nah- und Fernverkehr sowie Testpflichten in Pflegeheimen und Schulen.

Die L├Ąnder k├Ânnen allerdings eine ├ťbergangsfrist bis zum 2. April nutzen. Und: Sollte sich die Corona-Lage regional versch├Ąrfen, k├Ânnen die L├Ąnder per Landtagsbeschluss wieder strengere Regeln einf├╝hren – wobei viele der bislang m├Âglichen Ma├čnahmen dann ausgeschlossen sind.

Mehr Beitr├Ąge aus Coronavirus Aktuell

- Anzeige -