Aktualisiert: 29.06.2022 - 11:15

Aktuell werden wieder vermehrt Giftköder in München gefunden. Um sich selbst und andere Hundehalter zu schützen, kannst du in eine App Fundorte eintragen und einsehen.

hundekoeder shutter2

©shutterstock

PetLeo hilft Hundebesitzern beim Spaziergang

Es ist der Alptraum jedes Hundebesitzers, wenn ihr Vierbeiner einen Giftköder frisst und schlimmstenfalls sogar daran stirbt. Immer öfter melden Tierbesitzer Giftköder in Parks und Grünanlagen - so auch aktuell einige Hörer, die Giftköder im Tassilopark entdeckten.

Meistens sind die Köder unterschiedlich. Ob Schneckenkorn, Rattengift, Frostschutzmittel, Nägel, Glasscherben oder Rasierklingen, manche Leute lassen sich die grausamsten Dinge einfallen, um Tiere zu vergiften. Um einem so tragischen Schicksal zu entgehen, gibt es jetzt eine App, die helfen soll, Giftköder zu finden und den Hundebesitzer vorzuwarnen:

Hilfreiche App PetLeo: Hundebesitzer helfen zusammen

PetLeo zeigt, wo die Gefahren lauern könnten, indem man sich dort registriert und Bilder von selbst entdeckten Giftködern an den vorgefundenen Ort pinnt. 

Je mehr Hundebesitzer sich die App also runterladen und zusammen helfen, desto mehr Giftköder können frühzeitig entdeckt und umgangen werden. Das Team hinter der App verifiziert die geschickten Bilder und veröffentlicht sie und ihren Standort dann. Bisher haben sich knapp 60 000 Menschen die App runtergeladen und helfen somit allen Hundebesitzern dabei, ihr Tier vor einem Giftköder zu retten.

Wie du dich im Ernstfall verhalten solltest, wenn dein Vierbeiner einen Giftköder geschluckt hat, findest du hier.