Lucy

Aktualisiert 26.01.2023 - 18:18 Uhr

Scarlett Johansson spielt eine ganz gewöhnliche Frau, die plötzlich so richtig in der Kacke sitzt.

Lucy

Scarlett Johansson spielt eine ganz gewöhnliche Frau, die plötzlich so richtig in der Kacke sitzt. Ein Gangster-Syndicat nĂ€ht ihr ein ganzes Paket einer neuen Super-Droge in den Bauch, damit sie die heiße Ware ĂŒber die Grenze schmuggelt. Dann passiert es: Die TĂŒte reißt, die Droge gelangt in einer fatalen Überdosis in ihren Körper und aus der ganz normalen Lucy wird eine Art Superheldin, die anstatt der fĂŒr uns Normalos ĂŒblichen 10% ihrer Gehirnleistung plötzlich auf alles zugreifen kann. Sie schießt, kĂ€mpft und boxt sich durch ein Problem nach dem anderen, um Rache zu nehmen. Ein super Action-Film! Aber: Mit mehr Hirnleistung kommt auch mehr abgedrehte Philosophie in die Geschichte. Die kann man großartig finden, man kann sich daran aber auch stören. Je mehr Logik man will, desto mehr nervt einen die teils unlogische Wissenschaft in dem Film. Dabei sollte doch genau Wissenschaft fĂŒr Logik sorgen. So, als ob sich zwei Nerds aus „The Big Bang Theory“ darĂŒber streiten, wer die hypothetische Null-Dimension besser versteht. Keiner, man kann sie nicht verstehen. Trotzdem halten sie sich fĂŒr sehr clever, weil sie es versuchen. Wer jetzt noch tatsĂ€chlich diesen Text liest: UngefĂ€hr so ist der Film. Man kann ihn mögen, man darf ihn aber auch hassen. Das war ein ziemlich langer Weg, einfach nur fĂŒr folgendes Fazit:

Die neuesten Filmtipps

Mehr aus der Watchlist