Aktualisiert: 22.04.2021 - 15:15

Der Countdown läuft: In wenigen Tagen gibt es den hellsten Vollmond des Jahres zu sehen. Alles, was du über den "Pink Moon" wissen musst, erfährst du hier.

Pinker Mond2

Symbolfoto: Shutterstock

Wieso du dieses Naturspektakel nicht verpassen solltest

Bald ist es soweit! Am Dienstag, 27.04.2021 kannst du den "Pinken Mond" sehen. Aber ist der Mond dabei wirklich pink?!

Fakt ist: Der Vollmond ist zu diesem Zeitpunkt der Erde am nächsten und so 15 Prozent heller zu sehen als sonst, weshalb man ihn auch als Supermond bezeichnet. 

Generell ist der Mond ungefähr 385.000 km von der Erde entfernt. Da er die Erde in einer Ellipsenbahn umkreist, nähert er sich ihr mal mehr und mal weniger. Am 27. April 2021 beträgt die Entfernung vergleichsweise wenig: "nur " 363.869 Kilometer. Diese Ziffer bezieht sich allerdings auf die Strecke zwischen Mittelpunkt der Erde und Mittelpunkt des Mondes.

Zu welcher Uhrzeit ist der Supermond am besten zu sehen?

Wer den Supermond beobachten will, sollte in der Nacht vom 26. auf 27. April die Augen offen halten. Er wird gegen 19 Uhr im Osten auf- und gegen 7 Uhr morgens im Westen untergehen. Besonders schön leuchtet der April-Supermond am 27. April um 5:33 Uhr morgens.

Funfact: Mit dem bloßen Auge ist der Größenunterschied zwischen einem Supermond und üblichen Mond gar nicht zu erkennen, es handelt sich tatsächlich nur um eine optische Täuschung.

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Woher hat der „Pink Moon“ seinen Namen?

So farbenfroh wie der Name vermuten lässt ist der Pinke Mond leider nicht. Der Name kommt tatsächlich von einer Blume, die zum Frühlingsanfang in der Blüte steht. Die rosa Flammenblume blüht im April immer dann, wenn auch der April-Vollmond zu sehen ist. Der Name „Pink Moon“ stammt dabei aus den USA.

Die Farbe, in der wir den Mond wahrnehmen ist von der Zusammensetzung der Erdatmosphäre abhängig. Unser Tipp: Besonders intensiv leuchtet der Vollmond beim Auf- und Untergehen - die Färbung ist dann am intensivsten. Und: Je näher der Himmelskörper dem Horizont ist, desto größer wirkt er auf uns.