Aktualisiert: 21.07.2021 - 10:42

Auch in Bayern haben die starken Regenfälle für Hochwasser gesorgt. Die bei Ausflüglern beliebte Partnachklamm in Garmisch hat es besonders hart getroffen. Für Besucher bleibt sie vorerst gesperrt. Mehr Infos hier.

Partnachklamm schwer beschaedigt2

Foto: Markt Garmisch-Partenkirchen

Klamm in Garmisch-Partenkirchen vorerst für Besucher gesperrt

Garmisch-Partenkirchen (dpa/lby) - Nach den jüngsten Unwettern ist die spektakuläre Partnachklamm bei Garmisch-Partenkirchen aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres gesperrt. Wegen schwerer Schäden seien Reparaturen und Aufräumarbeiten nötig, sagte Klammwart Rudi Achtner auf Anfrage am Dienstag.

Wege in der Klamm stark beschädigt

Der Dauer- und Starkregen habe viel Holz und Geröll durch die Schlucht gespült. Der Weg wurde teilweise stark beschädigt. In der Klamm ist der Weg auf eine Länge von ca. 80 m über einen Meter hoch mit Bäumen, Ästen und Wurzelstöcken blockiert. Teile der Wege sind komplett weggerissen, Ufer müssen neu aufgebaut und befestigt werden. Die Arbeiten müssten in der engen Klamm mit Schaufeln und Pickeln erfolgen. Die Klamm müsse mindestens bis Montag, 26. Juli 2021 gesperrt bleiben. Noch sei nicht sicher, ob das ausreiche, sagte Achtner.

Nur der Weg über die Partnachalm und weiter über den hohen Weg in Richtung Bockhütte, Reintal, Schachen und Zugspitze ist derzeit begehbar, über Graseck ist kein Durchkommen möglich.

Die bis zu 80 Meter tiefe Klamm zählt zu den beeindruckendsten Schluchten der Alpen. Üblicherweise besichtigen sie den Angaben zufolge mehr als 200 000 Besucher im Jahr.