Aktualisiert: 28.07.2020 - 14:43

Von Kontaktbeschränkung und Bafög bis hin zu Neuerungen bei Urlaub und Reisen – das ändert sich ab August 2020. Welche Neuerungen ab August genau in Kraft treten werden, erfährst du hier.

das aendert sich im august 2020 bafoeg kontaktbeschraenkung kreuzfahrtschiffe2

Foto: Pixabay

Kontaktbeschränkungen in Bayern laufen Mitte August aus

Bayerns Kontaktbeschränkungen zusammen mit dem Infektionsschutzgesetz wurden bis zum 16. August verlängert. Was das bedeutet und wen du treffen darfst, kannst du hier nachlesen.

Bafög wird erhöht

Ab dem 1. August diesen Jahres steigt der Bafög-Betrag. Schüler und Studenten sollen künftig mehr Geld erhalten. Bei Studierenden steigt der Höchstsatz von 853 auf 861 Euro monatlich an. Bei Schülern erhöht er sich von 825 auf 832 Euro. Die Einkommensgrenze steigt zudem um drei Prozent. Das bedeutet, dass ab August mehr Menschen Bafög-berechtigt sind. Das Meister-Bafög wird von 768 auf 892 Euro erhöht.

Ende der weltweiten Reisewarnung

Die vom Auswärtigen Amt ausgesprochene Reisewarnung für alle Länder außerhalb der EU, sowie der Schweiz, Norwegen, Island, Liechtenstein und Großbritannien gilt vorerst bis zum 31. August. Das Auswärtige Amt warnt ausdrücklich vor nicht notwenigen Reisen. Bisher ist noch unklar, ob die weltweite Reisewarnung nochmals verlängert wird.

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Kreuzfahrtschiffe wieder in See

Ende Juli beziehungsweise Anfang August starten endlich wieder die ersten Kreuzfahrtschiffe. Auch eines der bekannten Aida-Kreuzfahrtschiffe sticht am 5. August in See. Bei den Kreuzfahrtschiffen gelten auch strenge Hygienemaßnahmen, wodurch nur noch die Hälfte der Passagiere an Bord erlaubt ist.

Gleichstellungs-Novelle ab Anfang August

Am Samstag, den 1. August tritt die neue Gleichstellungs-Novelle in Bayern in Kraft. Menschen mit Behinderungen soll dadurch das Leben erleichtert werde, in dem die Barrierefreiheit verbessert werden soll. Zum einen sollen mehr Behörden-Angebote in leicht verständlichen Sprachen zur Verfügung stehen. Aber auch die Inklusion von Personen mit Behinderung soll verbessert werden.