Aktualisiert: 21.04.2020 - 13:16

Die Entscheidung ist gefallen: Es gibt kein Oktoberfest 2020 wegen Corona. Das ist die erste Wiesn, die seit dem zweiten Weltkrieg nicht stattfindet.

Wiesn absage 3

© Foto: shutterstock

Kein Oktoberfest in diesem Jahr 

Lange wurde über ein Absage des Oktoberfests diskutiert. Rund sechs Millionen Besucher aus aller Welt kommen im Durchschnitt zum größten Volksfest der Welt nach München. Bis zu 250.000 Menschen sind an sehr gut besuchten Tagen auf dem rund 34 Hektar großen Festgelände unterwegs.

„Abstand halten geht einfach nicht“, sagt Söder. Deshalb sei man übereingekommen, dass das Risiko einer Wiesn in diesem Jahr einfach zu groß sei.

"Wir leben in anderen Zeiten. Und mit Corona zu leben heißt, vorsichtig zu leben. Wir haben erlebt, dass der Après Ski in Ischgl, Starkbierfeste und Karneval Virendrehscheiben waren. Bei Festen gilt deshalb größte Sensibilität."

Söder weiter: "Wir sind übereingekommen, dass das Risiko zu hoch ist." Man habe gemeinsam entschieden, dass das Oktoberfest in diesem Jahr ausfalle.

Halbalternativen seien nicht realistisch, „die Wiesn oder gar nichts“, verkündet der Ministerpräsident.

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Dieter Reiter von der Entscheidung überzeugt

"Es ist ein etwas trauriger Tag für mich heute", sagt Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter. „Das Oktoberfest 2020 wird nicht stattfinden können“. „Das ist schon eine bittere Pille“, so Reiter. Auch für die Wirtschaft habe das negative Auswirkungen. „Alle werden schmerzlich das Oktoberfest im Geldbeutel vermissen“.

70 Prozent der Besucher des Oktoberfestes stammen aus Bayern, für viele ist es das Highlight des Jahres.

Harter Schlag für Wirtschaft und Schausteller

Auch wirtschaftlich ist der Ausfall ein schwerer Schlag. Rund 1,23 Milliarden Euro nahm die Wirtschaft laut Stadt mit dem Oktoberfest im vergangenen Jahr ein.

Das Jahr 2020 könnte zum Totalausfall für die Branche werden, ohne Hilfen vom Staat müssten unter Umständen zahlreiche Schaustellerfamilien und Brauereien voraussichtlich im Laufe des Jahres aufgeben. 

"Wir wissen, wie schwer das ist. Da hängt vieles wirtschaftlich dran", sagt auch Söder. "Wir haben umfangreiche Kreditprogramme".

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Auch Landwirtschaftsfest findet nicht statt

Neben dem Oktoberfest hat Reiter auch das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest abgesagt, das parallel zur Wiesn stattfinden sollte.