Aktualisiert: 29.04.2020 - 13:26

Vorerst gilt nun weiter, dass Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen wegen leichter Atemwegserkrankungen für bis zu sieben Tage auch telefonisch zu bekommen sind. 

Coronavirus - Telefonische Krankschreibung

In der Corona-Krise war die Möglichkeit eingeführt worden, sich bei Erkältungssymptomen telefonisch krankschreiben zu lassen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Erneute Verlängerung in der Corona-Krise

Krankschreibungen wegen Erkältungen sind in der Corona-Krise auch weiterhin per Telefon möglich. Arbeitnehmer können sich vorerst bis 18. Mai auch ohne Praxisbesuch für max. 7 Tage krankschreiben lassen.

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Die Ausnahmeregelung wegen der Corona-Krise wurde erneut verlängert, wie der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen heute, 29. April, in Berlin mitteilte. Sie wäre sonst am 4. Mai ausgelaufen.

AU für eine Woche per Telefon

Die Dauer einer telefonischen Krankschreibung ist weiterhin auf eine Woche begrenzt und kann «bei fortdauernder Erkrankung» einmal um eine weitere Woche verlängert werden.

Mehr zu Corona lesen


Erste Corona-Lockerungen für Bars und Kneipen

Für die seit Wochen geschlossenen Bars und Tanzlokale gibt es nun eine kleine Erleichterung. Ab sofort dürfen die Räumlichkeiten vermietet werden. Wer und für welche Zwecke Bars und Klubs gemietet werden können, erfährst du hier.

Am 20. März hatte der G-BA die Sonderregelung zur telefonischen Krankschreibung eingeführt. Hintergrund ist, Ansteckungsmöglichkeiten zu verringern und Praxen zu entlasten. Der Deutsche Hausärzteverband hatte gefordert, die Sonderregelung mindestens bis Ende Juni zu verlängern.