Aktualisiert: 03.04.2020 - 12:40

Der Ministerpräsident Markus Söder hat gemeinsam mit Wissenschaftlern der TUM und LMU ein neues Forschungsprojekt zum Coronavirus in Bayern vorgestellt. Für diese Studie sollen bei 3.000 Haushalten Blutproben getestet werden.

shutterstock 1622496263

© Foto: shutterstock

Bayerns Wissenschaftler schließen sich zusammen

Die Erforschung des Coronavirus wird auch in Bayern vorangetrieben. Rund 100 Wissenschaftler und rund 70 Medizinstudenten haben sich hier zu einem interdisziplinären Forschungsteam zusammengeschlossen. Das gaben Ministerpräsident Markus Söder und Wissenschaftsminister Bernd Sibler am Freitag in München bekannt.

"Gemeinsam arbeiten wir daran, dieses Virus besser zu verstehen, es effektiv zu bekämpfen und erfolgreich aus dieser Krise hervorzugehen", sagt Sibler.

Breit angelegte Tests zum Coronavirus in München

Zur besseren Erforschung des Coronavirus werden Mediziner und Wissenschaftler bei 3.000 zufällig ausgewählten Haushalten in München um Blutproben für eine breit angelegte Studie bitten. Dies soll bereits am Sonntag starten.

Viele Corona-Infizierte spürten nichts von ihrer Infektion, sagte Professor Michael Hoelscher, Leiter der Abteilung Infektions- und Tropenmedizin am Klinikum der Universität München. Daher gehe man davon aus, dass es inzwischen eine erhebliche Dunkelziffer an Infektionen gibt.  Nach aktuellen Schätzungen könnten das zwischen einem und zehn Prozent der Bevölkerung sein.

Mit der ins Leben gerufenen Studie soll herausgefunden werden, wie sich das Virus tatsächlich in der Gesellschaft ausgebreitet hat. Professor Hoelscher hat alle Münchner um ihre Unterstützung gebeten.

So werden die Bluttests in München ablaufen

Die Forscher werden bei der Proben-Entnahme von der Polizei begleitet, damit klar erkennbar ist, dass es sich nicht um Betrüger handelt. Pro Probe müssen nur drei Milliliter Blut abgegeben werden, das Blut wird dann auf Antikörper getestet.

Die Ergebnisse der Studie könnten für die Erforschung des Coronavirus in ganz Deutschland nutzbar sein.

Söder "Die Kurve flacht leicht ab"

Die Infektionszahlen mit dem Coronavirus steigen in Bayern zwar weiter, aber es ist ein leicht positiver Trend erkennbar. Die Zahl der Neuinfektionen ist auf 9,4 Prozent gesunken, sagte Ministerpräsident Markus Söder am Freitag "Die Kurve flacht leicht ab."

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Derzeit verdoppelt sich die Zahl der Infizierten "nur noch" ca. alle 6 Tage. Vor den Schulschließungen hat sich die Zahl alle 2,5 Tage verdoppelt, sagt Markus Söder. 

In Bayern sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts inzwischen 20.237 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. Den Angaben zufolge sind bislang 307 Patienten gestorben, die mit dem Coronavirus infiziert waren.