Aktualisiert: 05.04.2020 - 12:56

Trotz der weiterhin geltenden Ausgangsbeschränkungen stellt die Polizei München immer wieder zahlreiche Zuwiderhandlungen fest und zeigt bisher mehrere tausend auch an.

160831 polizei

Corona: Fast 400 Anzeigen in 24 h in München

Im Zeitraum von Samstag, 04.04.2020, 06:00 Uhr, bis Sonntag, 05.04.2020, 06:00 Uhr, gab es eine Vielzahl von Kontrollen und Einsätzen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München (sowohl Stadt und Landkreis München), um die Einhaltung
der Regelungen der aktuellen Verordnungen zu überprüfen.

- Anzeige -

Über 9.100 Kontrollen wurden in diesem Zeitraum durchgeführt. Dabei wurden 393 Verstöße angezeigt, von denen 374 die Ausgangsbeschränkung betrafen.

Unerlaubte Party in einem Innenhof in der Maxvorstadt

Am Samstag, 04.04.2020, gegen 23:40 Uhr, alarmierten Zeugen den Polizeinotruf, da sie eine Party in der Winzererstraße in der Maxvorstadt bemerkt hatten und sie meinten, dass dies gegen die aktuelle Verordnung verstoßen würde.
Eine Streife der Polizeiinspektion 42 (Neuhausen) fuhr zur angegebenen Örtlichkeit und traf dort auf mehrere Personen im Innenhof und in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses, die dort nicht alle wohnten.
Ihnen wurde die aktuelle Rechtslage erklärt und den Personen, die ihre Wohnsitze nicht in dem Haus hatten, wurden Platzverweise erteilt. Drei Betroffene (zwischen 23 und 27 Jahre alt, alle mit Wohnsitz in München) wurden wegen Verstößen nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt. 

Private Party in Obersendling durch die Polizei aufgelöst

Am Sonntag, 05.04.2020, gegen 00:00 Uhr, wurde der Polizeinotruf 110 alarmiert wegen einer Party in einer Wohnung in der Boschetsrieder Straße in Obersendling. Eine Streife der Polizeiinspektion 29 (Forstenried) fuhr zu der Wohnung und traf dort drei männliche Personen an (26 bis 27 Jahre alt), von denen zwei andere Wohnsitze in München hatten. Diesen beiden Personen wurden Platzverweise erteilt und sie wurden wegen eines Verstoßes nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Coronavirus in München: Landeshauptstadt auf traurigem Spitzenplatz

Und so sehen die Zahlen seit Beginn der Beschränkungen im Detail aus: Berlin 1.360 Verstöße, Hamburg 1.800. In München wurden dagegen 2.332 Strafanzeigen gezählt. In die Statistik fließen sowohl Straftaten als auch Ordnungswidrigkeiten ein.


Zur Erinnerung: Was darf ich in München in Zeiten von Corona und was nicht?
Hier liest du was erlaubt und was verboten ist >>>