Aktualisiert: 25.06.2020 - 14:20

Nach den Freibädern dürfen nun endlich auch die ersten Hallenbäder und Saunen in München wieder öffnen! Wann es soweit ist und welche Hygieneregeln beim Besuch gelten, erfährst du hier. 

Olympia Schwimmhalle2

Foto: SWM/Robert Götzfried

Los geht’s mit der Olympia-Schwimmhalle

Nach den Freibädern können nun endlich auch die Hallenbäder und Saunen in München wieder in Betrieb gehen. Wie die Stadtwerke München (SWM) bekanntgegeben haben, wird die Öffnung der Münchner Hallenbäder und Saunen schrittweise erfolgen. In vier von insgesamt neun Hallenbädern und sechs von zehn Saunen können die Münchnerinnen und Münchner schon bald wieder Sport, Entspannung und Erholung genießen.

- Anzeige -

Wann öffnen welche Hallenbäder und Saunen in München?

Den Auftakt macht am 1. Juli die Olympia-Schwimmhalle samt Saunabereich: Hier sind ab Mittwoch wieder Sport, Spaß und Entspannung möglich. Nur der Kinderplanschbereich bleibt noch geschlossen.

Am Montag, 6. Juli, öffnen das Nordbad mit Saunabereich, das Cosimawellenbad (mit Saunabereich, jedoch ohne Welle) sowie die Saunabereiche im Prinzregenten- und Dantebad.

Am Mittwoch, 8. Juli, wird das Südbad mit Hallenbad und Saunabereich öffnen.

Zum Beginn der Sommerferien wird außerdem das Bad Giesing-Harlaching öffnen, allerdings ausschließlich für den Kursbetrieb. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Kinderschwimmkursen, damit Kinder in den Ferien Schwimmen lernen können.

Die Hallenbäder Westbad und Michaelibad, das Müller’sche Volksbad und das Bad Forstenrieder Park nehmen ab Ende der Sommersaison ihren Betrieb auf. Denn die Mitarbeiter in diesen Hallenbädern sind derzeit unverzichtbar für den Betrieb der Freibäder.

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Benötige ich für den Hallenbad-Besuch in München eine Reservierung?

Nein! Eine Vorab-Reservierung wie bei den Freibädern ist beim Hallenbad-Besuch auch künftig nicht notwendig. Ein Besuch ist also auch spontan möglich. Anders als in den Freibädern können die Mitarbeiter in den Hallenbädern über das Kassensystem die Zahl der zeitgleich anwesenden Badegäste laufend überblicken. Bei starkem Andrang kann es allerdings zu Wartezeiten kommen.

Welche Regeln gelten beim Hallenbad-Besuch?

In den Hallenbädern sind die Besucherzahlbeschränkungen deutlich strenger als bei den Freibäder. Die Attraktionen, die in den Hallenbädern zum Verweilen einladen, müssen vorerst außer Betrieb bleiben. Badegäste müssen in allen Bereichen den Mindestabstand einhalten.

Eine Mund-Nasen-Bedeckung muss im Eingangsbereich und im Stiefelgang der Umkleidebereiche getragen werden. Bitte auch für den Besuch der Gastronomie eine Mund-Nasen-Bedeckung bereithalten. In Feuchträumen (Duschen, WCs und Schwimmhallen mit Aufenthaltsbereich) sowie im Freibereich kann auf die Mund-Nasen-Bedeckung verzichtet werden.

Die Duschen und Sanitärbereiche sind geöffnet – mit Einschränkungen aufgrund der Hygienevorschriften.

- Anzeige -

Was kostet der Eintritt derzeit?

Der Eintritt ins Hallenbad kostet regulär 5 Euro. 6- bis 14-Jährige, Schwerbehinderte und Inhaber des München-Passes zahlen den ermäßigten Preis von 3 Euro. Mit der Bäderkarte zahlen Besucher 4,50 Euro bzw. 2,70 Euro. Die Familienkarte kostet 16 Euro.

Der Eintritt in die Sauna mit Badnutzung kostet 15 Euro, mit der Bäderkarte 13,50 Euro. 

Für jeden Schwimmbad- bzw. Saunabesuch gilt ein Zeitfenster von vier Stunden (bei Zeitüberschreitung 5 Euro Nachzahlung).

Alles rund um den Freibad-Besuch in München erfährst du hier.