Aktualisiert: 24.06.2020 - 15:04

In Corona-Zeiten läuft auch der Freibad-Besuch anders ab als bisher: ohne Vorabreservierung ist in München kein Eintritt möglich. Der Freibad-Check verrät dir, wo es wann noch freie Plätze gibt.

Freibad in Muenchen2

Foto: SWM

Wegen Corona sind Vorab-Reservierungen nötig

Seit dem 11. Juni haben die Freibäder in München wieder geöffnet. Aufgrund von Corona gelten beim Freibad-Besuch aber spezielle Regeln. Die wichtigsten Antworten auf Fragen rund um den Eintritt und die Hygienemaßnahmen in den Freibädern, aber auch, wie du herausfindest, wo es noch freie Plätze gibt, erfährst du hier.

Welche Freibäder in München haben wieder geöffnet?

Derzeit geöffnet haben das Georgenschwaig-, Schyren-, Michaeli-West-, Ungerer-, Dante- und Prinzregentenbad. Neu hinzugekommen ist nun auch noch das Naturbad Maria Einsiedel, das ab dem 25. Juni um 10 Uhr ebenfalls wieder öffnen wird.

Wie bekomme ich eine Eintrittskarte?

Der Ticketverkauf wird derzeit online abgewickelt. Über diesen Link auf der Internetseite der Stadtwerke lassen sich maximal sechs Karten pro Person reservieren. Die Codes werden zusammen mit der Wetterprognose jeweils am Montag und am Donnerstag für die folgenden 3 bis 4 Tage freigeschaltet.

Nach der erfolgreichen Ticketreservierung erhält der Käufer einen QR-Code, der als Nachweis für die Reservierung dient. Bezahlt wird jedoch nicht online, sondern am Kassenhäuschen vor Ort.

In Ausnahmefällen besteht die Möglichkeit eine Reservierung direkt vor Ort vorzunehmen. Badegäste ohne Online-Zugang können das Personal vor Ort ansprechen und sich dort Unterstützung holen.

Mehr zu Corona lesen

Lufthansa streicht immer mehr Flieger und Jobs

Die Corona-Pandemie hat die Luftverkehrswirtschaft stärker durcheinander gewirbelt als andere Wirtschaftszweige. Trotz massiver Staatshilfe sieht sich Lufthansa zu weiteren Einschnitten bei Flotte und Personal gezwungen. Mehr dazu hier.


Wie erfahre ich, in welchem Freibad es noch freie Plätze gibt?

Hierfür haben die Stadtwerke München den Freibad-Check ins Leben gerufen. Unter diesem Link erfährst du in Echtzeit, aufgeschlüsselt nach Wochentagen und Uhrzeiten, für welche Freibäder in München noch Tickets erworben werden können.

Was kostet der Eintritt?

Um die Abwicklung an den Badkassen zu beschleunigen, haben die SWM die Eintrittspreise für den Sommerbadbesuch gerundet: Erwachsene zahlen für eine Tageskarte 5 Euro, Kinder und Jugendliche bis zum 15. Geburtstag sowie Schwerbehinderte 3 Euro. Mit der SWM Bäderkarte reduziert sich der Eintrittspreis um zehn Prozent (4,50 Euro/2,70 Euro). Kinder unter 6 Jahren und München-Pass-Inhaber haben freien Eintritt; ebenso Ferienpass-Inhaber innerhalb der Schulferien.

Wie viele Personen dürfen ins Freibad?

Klar ist, dass derzeit weniger Badegäste als gewohnt ins Freibad gelassen werden. Im Durchschnitt reicht die neue Maximalzahl auch in "normalen" Jahren an 50 bis 80 Prozent aller Tage aus. Wichtig: Personen, für die zusammen reserviert wurde, müssen gleichzeitig ins Bad kommen.

Darf ich die Duschen, Umkleidekabinen und Toiletten benutzen?

Die SWM nehmen in den nächsten Tagen die Umkleiden in den Sommerbädern in Betrieb und beginnen mit dem Verleih der Saisongepäckfächer. Nach und nach werden auch die Warmduschen zur Verfügung stehen. Außerdem stehen Kaltwasser-Duschen am Beckenrand zur Verfügung. Toiletten und Handwaschbecken sind ebenfalls zugänglich.

Bis wie viel Uhr dürfen Freibäder in Bayern öffnen?

Vorerst soll es keine neue Zeitbeschränkung für die Badetage geben. Ausgeschlossen ist davon jedoch nicht, dass in Zukunft möglicherweise Halbtagestickets angeboten werden.

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Darf ich im Freibad die Sportplätze benutzen?

Fußball- und Beachvolleyballplätze bleiben unzugänglich gesperrt. Auch Attraktionen wie z.B. Sprudelbecken, Sprudelliegen, Wasserpilze und Strömungskanäle bleiben gesperrt. Aber: Tischtennisplatten und Brettspiele können genutzt werden!

Wer kontrolliert die Regelungen?

Das Badepersonal wird die Liegewiesen kontrollieren, um große Gruppenbildungen zu vermeiden. Außerdem wird das Personal darauf achten, dass das Becken nicht zu voll ist und der Mindestabstand von 1,5 Metern bei Rutschen und Sprungbrettern eingehalten wird.