Aktualisiert: 22.10.2020 - 15:02

Über 290 Neuinfektionen in nur 24 Stunden - haben wir in München ein diffuses Infektionsgeschehen? Die Stadt rätselt über den sprunghaften Anstieg des Inzidenzwerts.

Coronavirus in Muenchen

Foto: Shutterstock

Zahl der Coronavirus-Neuinfektionenin München steigt sprunghaft an

Am Dienstag, 20.10.2020, war der Inzidenzwert von München noch bei 75,3. Nun über Nacht der Anstieg auf 82,4. Die Stadt kann sich nicht erklären, warum.

"In München haben wir ein sehr diffuses Infektionsgeschehen." Man könne die hohen Zahlen keinem konkreten Ausbruchsgeschehen zuordnen, so Stadtdirektor Gregor Fuchs gegenüber der AZ.

Verstöße gegen die Corona-Regeln in München - Zahlen des KVR

Laut KVR habe es in München inzwischen 6.842 Ermahnungen wegen Verstößen gegeben. In 673 Fällen habe man Ordnungswidrigkeiten angezeigt, es gab 77 Platzverweise.

So entwickeln sich die aktuellen Corona-Fallzahlen von München

In München wurden für Mittwoch, 21. Oktober, 290 neue Corona-Fälle gemeldet. Insgesamt sind in der Landeshauptstadt bislang 14.297 Infektionen bestätigt. In dieser Zahl enthalten sind 11.895 Personen, die bereits genesen sind, sowie 237 Todesfälle.

Corona Fallzahlen Muenchen 2210

Quelle: Stadt München

7-Tage-Inzidenz in München am 22.10.2020

Die 7-Tage-Inzidenz für München beträgt laut Robert Koch-Institut (RKI) 82,4. Sie entspricht der Anzahl der für die letzten sieben Tage neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner und wird täglich vom RKI sowie werktäglich vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ermittelt. Im Falle einer Abweichung zwischen RKI- und LGL-Wert ist der jeweils höhere Wert maßgebend.

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Die Reproduktionszahl für München liegt bei 1,12 (Stand 21.10.) – das bedeutet, dass statistisch gesehen 100 Infizierte 112 Menschen neu anstecken. Je deutlicher die Reproduktionszahl über 1 liegt, umso schneller breitet sich das Coronavirus weiter aus. Je weiter sie unter 1 sinkt, umso weniger Neuinfektionen sind zu erwarten.