Aktualisiert: 02.04.2020 - 13:10

Die Münchner Polizei hat im Moment viel zu tun, die Einhaltung Ausgangsbeschränkungen zu kontrollieren. 7.000 Kontrollen waren es allein von Mittwoch- bis Donnerstagfrüh. Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie kam es in den vergangenen Tagen zu einigen eher unüblichen Diebstählen.

hand disinfection 4954840 1920

© Foto: pixabay

Das sind die aktuellen Polizei-Einsätze 

Die Polizei München hat zur Zeit mit einigen "unüblichen" Diebstählen zu kämpfen. Zum Bespiel gab es in der Zeit zwischen Donnerstag, 19. März und Montag, 23. März einen Einbruch in das Lager eines Pflegedienstes in München-Obergiesing.

Ein oder mehrere unbekannte(n) Täter erbeuteten hier Einweghandschuhe, Desinfektionsmittel und Mundschutzmasken im Wert von mehreren hundert Euro.

Am Montag, 23. März wurde ein 49-jähriger Ukrainer in einer Firma in Kirchheim bei München beobachtet, als er einen Behälter mit Desinfektionsmittel von einer Wand abschraubte und mit sich nahm. Er wurde daraufhin von der Polizei festgenommen und konnte nach Bezahlung einer Sicherheitsleistung wieder gehen.

In der Zeit zwischen Montagabend, 30. März und Dienstagmorgen, 31. März wurden durch einen oder mehrere unbekannte(n) Täter aus einem Lagerraum eines Altenheims in München-Schwabing 20 Pakete mit jeweils 50 Einwegmundschutzmasken im Gesamtwert von ca. 100 Euro geklaut.

Weitere Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie

Insgesamt gab es im Zeitraum zwischen Mittwoch, 01.April und Donnerstag, 02. April eine Vielzahl von Kontrollen und Einsätzen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München (sowohl Stadt und Landkreis München), um die Einhaltung der Regelungen der aktuellen Verordnungen zu überprüfen. Knapp 7.000 Kontrollen wurden in diesem Zeitraum durchgeführt. Dabei wurden 263 Verstöße angezeigt, von denen 256 die Ausgangsbeschränkung betrafen.