Aktualisiert: 11.04.2020 - 10:57

Die Münchner Polizei hat im Moment viel zu tun, die Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen zu kontrollieren. Rund 7.000 Kontrollen waren es allein von Freitag- bis Samstagfrüh. Darunter auch wieder ein Einsatz, bei dem man nur den Kopf schütteln kann.

beer 2218900 1920

© Foto: pixabay

Das sind die aktuellen Polizei-Einsätze in München

Was ist denn nur los bei manchen Leuten? Am Freitagnacht, 10. April, bemerkt die Münchner Polizei "Partylärm" aus einer eigentlich geschlossenen Bar im Münchner Westend.

Die Polizei-Streife klopft daraufhin an die Tür der Gaststätte und macht sich laut bemerkbar. Nach kurzer Zeit öffnet der 23-Jährige Chef der Bar die Türe und lässt die Polizisten in den Laden.

In der Gaststätte finden die Polizisten noch sechs weitere Personen, die sich dort feierten und Alkohol tranken. Einer der Gäste, ein 38- Jähriger aus Leipzig, war mit dem Besuch der Polizei nicht einverstanden und verhielt sich äußerst aggressiv. Letztendlich musste er unter großem Widerstand gefesselt werden. 

Verletzt wurde aber keiner der Beteiligten. Alle Personen wurden wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt. Den 38-Jährigen erwartet zusätzlich ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Weitere Einsätze der Münchner Polizei im Kontext mit der Corona-Pandemie

Insgesamt kam es im Zeitraum zwischen Freitag, 10. April und Samstag, 11. April zu über 7.000 Kontrollen bei denen über 289 Verstöße angezeigt wurden, wobei 283 davon die Ausgangsbeschränkung betrafen.