Aktualisiert: 30.06.2020 - 13:35

Schneller, kostenlos und für jedermann: Bayern führt als erstes deutsches Bundesland Corona-Testungen für alle Bürger ein. Ministerpräsident Markus Söder hat nun Details verkündet. 

corona test fuer alle bayern2

So sollen die Corona-Massentestungen in Bayern ablaufen

Wie bereits am vergangenen Wochenende von Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) angekündigt wurde, sollen sich in Bayern zeitnah alle Bürgerinnen und Bürger auf eigenen Wunsch auf Corona testen lassen können. Wie die Bürger an die Testungen kommen, welche Ärzte sie künftig anbieten und inwieweit die Krankenkassen für die Kosten aufkommen, hat Ministerpräsident Markus Söder am 30. Juni 2020 in einer Pressekonferenz bekanntgegeben. 

- Anzeige -

Dreistufiges Konzept für Testungen vorgesehen

Künftig sollen die Corona-Testungen für drei verschiedene Gruppen vorgesehen sein:

Gruppe 1: Bei Verdacht:

Jeder, der Symptome hat, bekommt eine 24 Stunden-Garantie für einen Corona-Test. Innerhalb von einem Tag gibt es das Testergebnis. Ebenfalls in diese Gruppe fallen Personen, die Kontaktpersonen sind oder mit Verdachtsfällen in Berührung kommen könnten.

Gruppe 2: Freiwillige Reihenuntersuchungen bei besonders betroffenen Berufsgruppen

Freiwillige Reihentestungen für z.B. medizinisches Personal in Krankenhäusern, Alten und Pflegeeinrichtungen, aber auch Lehrer und Erzieher, Polizei und Justiz.

Auch interessant


20-jähriger Münchner vermisst

Seit Sonntagabend wird ein 20-jähriger Münchner vermisst. Er hat eine geistige Behinderung und es wird davon ausgegangen, dass er sich aufgrund dieser Einschränkung verirrt hat. Wer hat Hinweise?

Gruppe 3: Personen ohne Symptome

Auch hier soll es kostenlose Testungen geben, insbesondere für Urlauber ist dieses Angebot interessant. Jeder, der sich testen lassen möchte, kann das künftig tun. Bei den Testungen gibt es dabei keine Begrenzung: Tests sind pro Person mehrfach wiederholbar – jeweils völlig kostenlos.

Ab 1. Juli soll das Konzept schrittweise hochgefahren werden. Bayern erhöht hierfür die Kapazität von derzeit 10.000 Testungen auf rund 30.000 Testungen pro Tag. 

Kosten für Testungen sollen von Krankenkassen übernommen werden

Niedergelassene Vertragsärzte können die Corona-Testungen künftig über die gesetzliche Krankenkasse abrechnen. Das Gesundheitsministerium wird in den kommenden Tagen eine Liste veröffentlichen, bei welchen Ärzten ein Corona-Test durchgeführt werden kann.