Aktualisiert: 11.01.2021 - 10:27

Nach der Zulassung des Corona-Impfstoffes von Biontech/Pfizer Mitte Dezember, hat die EU eine Zulassung für den Moderna-Impfstoff erteilt. Deutschland will den neuen Impfstoff zeitnah einsetzen. Mehr Infos hier.

Moderna-Impfstoff

Foto: Kevin Hagen/AP/dpa

Voraussichtlich ab Dienstag wird erstmalig mit dem neuen Stoff geimpft

Berlin (dpa) - Der Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna soll nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn noch an diesem Montag an einen zentralen Punkt in Deutschland geliefert werden und am Dienstag an die Bundesländer gehen.

Dann könnten die Impfzentren beginnen, auch dieses Präparat zu impfen, sagte der CDU-Politiker im ZDF-Morgenmagazin. Bis Ende des Quartals rechne er mit zwei Millionen Dosen von Moderna für Deutschland, im Laufe des Jahres mit 50 Millionen Dosen.

Bürger haben keine Wahlmöglichkeit beim Impfstoff

Es werde aber keine Wahlmöglichkeit geben, ob man diesen Impfstoff oder jenen von Biontech/Pfizer bekommen wolle. Dafür sei die Menge zu gering. Sobald ausreichend Impfstoff vorhanden sei, könnten laut Spahn auch die Hausärzte Impfungen vornehmen. Das werde im Laufe des Jahres geschehen, dazu brauche man aber «richtig viel Impfstoff».

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Corona Impfung künftig auch über die Hausärzte geplant

Die niedergelassenen Ärzte sind darauf vorbereitet. Andreas Gassen, der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, sagte dem Nachrichtenportal «The Pioneer»: «Sobald ausreichend Impfstoff verfügbar ist, der nicht so extrem gekühlt sein muss, können die Praxen direkt mit dem Impfen gegen Corona beginnen.» Die Praxen seien darauf eingestellt, schnell eine große Gruppe an Patienten zu impfen.

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, sagte im ZDF-Morgenmagazin, er wäre noch zufriedener, wenn es mit dem Impfen schneller ginge. Er habe den Start aber ungefähr so erwartet. Es scheine ihm unmöglich, eine der derart große Impfkampagne sehr viel schneller anlaufen zu lassen. Jetzt komme es darauf an, die Gruppe der Menschen mit hohem Risiko für Erkrankungen möglichst schnell durchzuimpfen. Das seien rund acht Millionen Menschen. Das sei innerhalb von einigen Wochen zu schaffen.