Aktualisiert: 13.03.2020 - 10:07

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus untersagt der Freistaat Bayern Angehörigen weitgehend den Besuch von Alten- und Pflegeheimen. Mehr Infos dazu hier.

Pflegeheim2

Foto: pixabay

Auch von Patienten-Besuchen in Krankenhäusern wird abgeraten

Weil eine Coronavirus-Infektion besonders für ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen gefährlich ist, hat Bayern nun ein Besuchsverbot für alle Alten- und Pflegeheime erlassen. Angehörige sind verpflichtend dazu aufgefordert, keine Patientenbesuche mehr vorzunehmen. 

Das Gesundheitsreferat München empfiehlt darüber hinaus, derzeit auch von Patientenbesuchen in Krankenhäusern abzusehen. Die Münchner Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs erklärt dazu: „Für Menschen, die in diesen Einrichtungen betreut werden, wäre eine Infektion mit dem Coronavirus besonders gefährlich. Darüber hinaus wird das derzeit unverzichtbare medizinische und Pflegepersonal vor Infektionen geschützt, das für die Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung noch mehr als sonst von besonderer Bedeutung ist.“

Ausnahmeregelungen für Kinder und Todkranke

Es gibt allerdings Ausnahmen: Bei Kindern als Patienten oder bei Patienten, die sich im Sterbeprozess befinden, seien Besuche nach wie vor zulässig. 

Hilfsmaßnahmen für Krankenhäuser

Um die Krankenhäuser für Corona-Patienten in Deutschland freizuhalten, fordern Bund und Ländern dazu auf, alle planbaren Operationen, Aufnahmen und Eingriffe zu verschieben. Dies solle soweit medizinisch vertretbar ab Montag für unbestimmte Zeit gelten, heißt es in einem Beschluss von Bundesregierung und den Ministerpräsidenten. Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) kündigte außerdem an, zusätzliche Gelder für Krankenhäuser zur Verfügung zu stellen und Intensivbetten aufzustocken.