Aktualisiert: 22.10.2020 - 10:52

Es weckt Erinnerungen an Science-Fiction-Filme: Das Coronavirus verbreitet sich in hohem Tempo in vielen Regionen Europas. Nach den Niederlanden und Tschechien verschärft jetzt auch Irland seine Maßnahmen. 

shutterstock 1837868765

Foto: Shutterstock

Warnstufe dunkelrot: Irland verschärft seine Corona-Maßnahmen

Irland verschärft erheblich seine Maßnahmen. Dort gilt seit dieser Nacht für sechs Wochen die höchste von fünf Maßnahmen-Stufen.

So sieht der Lockdown in Irland aus

Konkret bedeutet das, dass jeder der kann, bis zum 1. Dezember in Irland daheim arbeiten muss. Premierminister Michael Martin kündigte an, dass Geschäfte, die keine lebensnotwendigen Waren verkaufen, geschlossen werden. Außerdem ist das Treffen mit anderen Haushalten grundsätzlich untersagt. Treffen mit anderen Haushalten in Innenräumen sind dann untersagt. Treffen draußen und Bewegung sind nur in einem Radius von fünf Kilometern erlaubt. Als Ausnahme gilt der Weg zur Arbeit oder zur Schule. Laut Premierminister Martin soll die Wirtschaft weitgehen geöffnet bleiben.

In Irland wurden bislang etwa 52.000 Infektionen unter den etwa fünf Millionen Einwohnern registriert. In den ECDC-Statistiken liegt Irland im Mittelfeld (270), ist also längst nicht so schlimm betroffen wie Tschechien oder Belgien.

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Die vorherigen Maßnahmen haben nicht ausgereicht

Bereits im Voraus hatte Irland das öffentliche Leben eingeschränkt, ohne damit Erfolg zu erreichen. "Dabei haben wir schon die wahrscheinlich strengsten Maßnahmen in Europa", sagte Premierminister Martin in einer Fernsehansprache. "Obwohl wir die Verbreitung von Corona verlangsamt haben, ist das aber nicht genug. Wir brauchen weitere Maßnahmen."

- Anzeige -

Auch während des Lockdowns soll das Leben weitergehen

Der Schulunterricht und die Kinderbetreuung soll in Irland bis aufs weiteres offen bleiben. Premierminister Martin möchte nicht zulassen, dass die Zukunft der Kinder und jungen Menschen ein weiteres Opfer der Corona-Pandemie wird.
Gesundheitsminister Steven Donnelly sagte, dass die Regierung handeln will, bevor es zu spät ist. "Krankenhäuser, Schulen, die Wirtschaft, sie alle sind nicht in der Krise. Wir reagieren nicht reflexartig auf eine Krise, sondern verhängen bewusst und gut überlegt Vorbeugungsmaßnahmen."

- Anzeige -

Weihnachten ohne Lockdown?

Vorerst dauert der Lockdown in Irland sechs Wochen an. Wenn also bis zum 1. Dezember die Zahlen heruntergehen, können die Corona-Maßnahmen wieder gelockert werden. Es liege also an jedem Einzelnen ob dies gelingt. Premierminister Martin appelliert an seine Bürger "Wenn wir uns in den nächsten sechs Wochen zusammennehmen, dann haben wir die Gelegenheit, Weihnachten in sinnerfüllter Weise zu feiern."