Aktualisiert: 13.09.2018 - 16:52

Dieses Jahr ist erstmals die Aicher Ambulanz für die Wiesn-Sanitätsstation zuständig. Hier die Neuigkeiten im Überblick.

Wiesn Sanitaetsstation

Aicher Ambulanz löst erstmals das BRK auf dem Oktoberfest ab

„Gemeinsam für eine sichere Wiesn“, so lautet das Motto der Aicher Ambulanz, die dieses Jahr erstmals für die Versorgung von Verletzten und Betrunkenen auf dem Oktoberfest zuständig ist. Zum ersten Mal seit 1885 ist somit nicht mehr das BRK verantwortlich.

Am 13. September hat Peter Aicher, der Geschäftsführer der Aicher Ambulanz Union, die rund 800 m² große Sanitätsstation vorgestellt und dabei unter anderem über die Vorbereitungen, den Ablauf und die Neuerungen in der Wache gesprochen. Täglich werden auf der Wiesn über 100 Helfer und bis zu zehn Ärzten im Einsatz sein und die Verletzten versorgen. Besonders häufig müssen die Sanitäter Schnittverletzungen, Wespenstiche, Alkoholvergiftungen aber auch Herz-Kreislauf-Probleme behandeln. In der Wache stehen dazu grundsätzlich folgende Räume zur Verfügung: Schockraum, Behandlungsraum, Überwachungsraum sowie der Ruhebereich. Insgesamt arbeiten rund 600 Helfer ehrenamtlich auf der Wiesn, von diesen haben laut Aicher über 80% bereits Wiesnerfahrung. 

Die Änderungen im Überblick

Von der Funktechnik bis zur medizinischen Ausstattung: Die Aicher Ambulanz hat einige Neuerungen und Optimierungen an der Sanitätsstation durchgeführt. Unter anderem wurden die Fahrtragen modernisiert: damit die Verletzten vor Gaffern geschützt sind und ihnen Sichtschutz gewährt wird, sind über die Tragen blaue Sichtschutzplanen gestülpt. Damit die Helfer die Patienten trotzdem durchgehend überwachen können, ist seit diesem Jahr ein Sichtfenster darin integriert.

Außerdem wurde die Einsatzzentrale inklusive der Leitstellen-, Funk- und Kommunikationstechnik neu ausgestattet. Das modernisierte „Wiesnherz“ der Wache soll nun einen verbesserten Ablauf der Aufnahme und Versorgung der Verletzten gewähren. Beispielsweise kann jetzt von der Aufnahme bis zur Entlassung jederzeit festgestellt werden, wo sich ein Patient gerade befindet.

Eine weitere Neuigkeit auf der Wiesn-Sanitätswache sind die eingesetzten Fahrtragen im Überwachungsraum. Anstelle von fest fixierten Betten, sind es dieses Jahr erstmals fahrbare Tragen. Diese ermöglichen eine größere Flexibilität im Notfall.

Letztlich wurde die Wache auch optisch etwas umgestaltet: da die Farbe der Aicher Ambulanz blau ist, sind nun auch viele Elemente in der Sanitätsstation blau. Zudem gibt es viele visuelle Elemente an den Wänden, die zur Schaffung einer Wohlfühl-Atmosphäre bei den Verletzten beitragen sollen. Außerdem gibt es noch einen besonders gestalteten Raum: eine aufgemalte Unterwasserlandschaft an den Wänden im Kinder-Behandlungsraum soll dafür sorgen, dass sich auch die jungen Oktoberfest-Besucher wohler fühlen.

Übrigens kannst du die Vorgänge auf der WIesn-Sanitätswache täglich über Social Media verfolgen: auf der Facebookseite der Aicher Ambulanz wirst du fast täglich über verschiedene Themen des Sanitätsdienstes auf der Wiesn informiert!