Aktualisiert: 13.10.2020 - 13:18

Es sind grauenhafte Szenen am Morgen: Zwei Brüder wollen ihren Zug an einem Bahnhof bei Landshut noch erwischen. Da erfasst sie eine durchfahrende Regionalbahn. Zahlreiche Schüler müssen den schrecklichen Unfall mitanschauen.

Bahnunfall in Bayern

Foto: Matthias Balk/dpa

Der tragischer Unfall von Bruckberg

Bruckberg (dpa) - Zwei Schüler sind bei einem Bahnunfall bei Landshut in Niederbayern ums Leben gekommen. Die beiden Brüder, 13 und 17 Jahre alt, hätten am Dienstagmorgen versucht, einen im Bahnhof Bruckberg stehenden Zug zu erwischen, sagte ein Polizeisprecher.

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Wie es zu dem schrecklichen Ereignis kam

Als sie den Bahnübergang trotz geschlossener Schranken überquerten, wurden sie von einem durchfahrenden Regionalzug in voller Fahrt erfasst und tödlich verletzt.

Zahlreiche Augenzeugen, darunter mehrere Schüler, beobachteten den schrecklichen Unfall. Die Fahrgäste würden ebenso wie die Angehörigen der beiden Schüler von Kriseninterventionsteams vor Ort betreut, sagte der Sprecher. Die Zahl der Augenzeugen lasse sich bisher nicht abschätzen. Bruckbergs Bürgermeister Rudolf Radlmeier (Freie Wähler) sprach von einem «rabenschwarzen Tag für die Gemeinde». Viele Schüler hätten den Unfall miterleben müssen. Sie seien anschließend im Feuerwehrhaus der Gemeinde betreut worden.

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Die Einsatzkräfte unter Schock

Auch rund 100 Einsatzkräfte waren nach Angaben der Polizei vor Ort. Für sie seien derartige Einsätze ebenfalls «nichts Alltägliches», sagte ein Polizeisprecher. Für die Einsatzkräfte gebe es deshalb ebenfalls Angebote zur seelsorgerischen Betreuung. Die Zugstrecke zwischen Moosburg und Landshut blieb bis kurz vor 12.00 Uhr gesperrt, die Bahn richtete einen Schienenersatzverkehr mit Bussen ein.