Aktualisiert: 15.09.2021 - 15:07

Ein Streit zwischen zwei Männern am Stachus in München eskaliert und endet für einen 23-Jährigen beinahe tödlich. Die Polizei fahndete daraufhin mit Fotos und Videos nach dem mutmaßlichen Täter. Wenig später stellte sich dieser der Polizei.

Blaulicht Quelle Pixabay18

Foto: Pixabay 

Täter stellt sich der Polizei

In der Nacht auf Freitag, 10.09.2021, gegen 04:25 Uhr, ist es am Karlsplatz (Stachus) in München zwischen einem Mann und einem 23-Jährigen sudanesischen Staatangehörigen ohne festen Wohnsitz in Deutschland zu einem Streit gekommen - der für letzteren beinahe tödlich endete.

Nach Beendigung der zunächst verbalen Auseinandersetzung begab sich der 23-Jährige auf die nach unten in das Sperrengeschoss des Karlsplatzes führende Rolltreppe. Der zunächst noch unbekannte Täter lief dem 23-Jährigen nach und verletzte ihn mit einem mitgeführten Teppichmesser am Hals. Anschließend flüchtete der Täter vom Tatort.

Dem Opfer gelang es noch, selbständig zur Oberfläche des Karlsplatzes zu gelangen, wo er für die IAA eingesetzte Polizeibeamte auf sich aufmerksam machen konnte. Von den Polizeibeamten wurde Erste-Hilfe geleistet und der Rettungsdienst verständigt, welcher den 23-Jährigen mit notärztlicher Begleitung ins Krankenhaus brachte.

Nach entsprechender ärztlicher Behandlung konnte er noch am Freitagabend aus dem Krankenhaus entlassen werden.

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Polizei veröffentlichte Videoaufzeichnungen zum Täter

Aufgrund von Videoaufzeichnungen konnten von dem unbekannten Täter Bilder gewonnen werden, die über die Medien veröffentlicht wurden. Die Bevölkerung wurde um Mithilfe gebeten.

Noch am selben Tag der Veröffentlichung gingen zahlreiche Hinweise bei der Münchner Mordkommission ein. Hierbei wurde auch ein 29-jähriger Deutscher ohne festen Wohnsitz als möglicher Tatverdächtiger namentlich benannt.

Täter stellt sich aufgrund Fahndungsdruck der Polizei

In den späten Abendstunden des Dienstags stellte sich schließlich ein 29-Jähriger in Begleitung eines Rechtsbeistandes beim Polizeipräsidium München und wurde festgenommen. Der Haftbefehl wurde ihm bereits eröffnet. Bislang machte er keine Angaben zur Sache. Die Ermittlungen der Münchner Mordkommission zu diesem Sachverhalt dauern weiterhin an. Die Münchner Polizei bedankt sich für die Unterstützung der Bevölkerung.