Aktualisiert: 07.01.2021 - 09:56

Der erste Schnee in München hat die Münchner am Dreikönigstag nach draußen gezogen. Im Stadtteil Pasing hat die Polizei einen Rodelberg räumen müssen.

Rodelberg in Munchen2

Foto: Peter Kneffel / dpa

150 Menschen nach Hause geschickt

München (dpa) Nach den Schneefällen in der Nacht ist es in München am Dreikönigstag zu einem Ansturm auf die Rodelberge der Stadt gekommen. In Pasing musste die Polizei 150 Menschen belehren und nach Hause schicken. 

Es sei einfach zu viel los gewesen, Abstände konnten nicht eingehalten werden, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch. Die Rodler fanden es «nicht so prickelnd», seien aber kooperativ gewesen, fügte der Beamte hinzu.

Viele Münchener am Schnee-Feiertag draußen unterwegs

In der ganzen Stadt sind Menschen am Feiertag laut Polizei im Schnee unterwegs. Im  Olympiapark, im Englischen Garten, im Luitpoldpark und Hirschgarten häufen sich die Schlittenfahrer und Spaziergänger.

Rodelberge und Eisflächen würden von den Beamten besonders beobachtet werden, hieß es. Viele Eisflächen seien noch nicht freigegeben. Am Nymphenburger Kanal brach nach Angaben der Polizei bereits am Dienstag ein Mensch ein.