Aktualisiert: 08.04.2019 - 16:12

Die Temperaturen steigen, die Knospen sprießen - es ist spürbar Frühling im Münchner Tierpark Hellabrunn. Und pünktlich zum Frühling gibt es schon jede Menge tierischen Nachwuchs zu entdecken.

Katta Nachwuchs Hellabrunn 2019 Marc Mueller 770

Tierisch viel Nachwuchs in München

Die Tiere in Hellabrunn waren in letzter Zeit äußerst produktiv und so gibt es pünktlich zum Frühling eine Vielzahl kleinerer und größerer Jungtiere zu entdecken.

- Anzeige -

Küken im Tierpark Hellbrunn

Allein im März und April haben viele Jungtiere in Hellabrunn das Licht der Welt erblickt, darunter Küken bei Trauerschwänen, Emus und den Humboldtpinguinen. Hier könnten durchaus noch weitere Küken schlüpfen, denn einige Pinguin-Paare sind noch mit dem ausbrüten ihrer Eier beschäftigt.

Unbenannt 51

© Foto: Tierpark Hellabrunn | Marc Müller

Die Zicklein machen den Stall unsicher

Richtig rund geht es auch im Murnauer Stall im Hellabrunner Mühlendorf, denn dort sorgen zurzeit acht kleine Bulgarenziegen dafür, dass im Stall immer etwas los ist. Die Ziegen-Großfamilie lebt mit den Shetland-Ponys und Murnau-Werdenfelser Rinder gemeinsam auf einer Anlage und so können sich die kleinen Zicklein tagtäglich austoben.

Bulgarenziegen Nachwuchs Hellabrunn 2019 Marc Mueller 770

© Foto: Tierpark Hellabrunn | Marc Müller

Auch bei den Mhorrgazellen gibt es in diesem Jahr bereits dreifachen Nachwuchs – kurz nach der Geburt liegen die Kleinen noch im Schutz von Gebüschen, doch bereits wenige Tage später trauen sie sich auf die Wiese und spielen vergnügt miteinander.

Das Katta-Junge versteckt sich 

Wer ein bisschen Geduld mitbringt, kann mit etwas Glück auch das kleine Katta-Baby im Haus der kleinen Affen entdecken – wie ausgewachsenen Kattas, haben die Jungtiere bereits von Geburt an den charakteristischen schwarz-weiß gestreiften Schwanz.

Katta Nachwuchs Hellabrunn 2019 Marc Mueller 770

© Foto: Tierpark Hellabrunn | Marc Müller

Es ist durchaus möglich, dass noch mehr Nachwuchs kommt. Bei den Waldbisons, Elchen oder den Schwarzstörchen wird noch das ein oder andere Jungtier erwartet - wann genau es jedoch soweit sein wird, lässt sich nur schwer vorhersagen.