Aktualisiert: 17.06.2020 - 16:27

Der Stadtrat hat heute entschieden, dass München im Sommer sogenannte Nachbarschaftsstraßen bekommt. So soll es mehr Platz zum Verweilen, Schlendern oder Spielen der Kinder geben. Mehr Infos dazu, findest du hier.

nachbarschaftsstrassen muenchen spielen kinder platz2

Foto: Shutterstock

Platz zum Verweilen, Schlendern oder Spielen

Die bisherigen reinen Autostraßen sollen in sogenannte Nachbarschaftsstraßen umgewandelt werden. Das heißt, da wo zurzeit Autos, Taxis und Motorräder fahren, sollen künftig Kinder toben, Menschen in Liegestühlen entspannen oder ein Feierabendbier genießen. 

Der Stadtrat hat heute zugestimmt, solche Nachbarschaftsstraßen in diesem Sommer zu errichten. "Danach wollen wir das dann auswerten: Wo hat das gut geklappt, was wäre wünschenswert, wie soll es weitergehen? Denn die saisonalen Nachbarschaftsstraßen sollen keine einmaligen Maßnahmen sein." erklärt Stadtrat Paul Bickelbacher.

Der Plan: Eine Nachbarschaftsstraße für jeden Stadtbezirk

Bisher ist noch nicht entschieden, wo die Straßen entstehen. Der Plan: In jedem der 25 Stadtbezirke von München soll mindestens eine Straße als Nachbarschaftsstraße umgewandelt werden. Die Umwandlung soll geringstenfalls bis zum Ende der Sommerferien im September anhalten.

Nun soll geprüft werden, ob die temporären Nachbarschaftsstraßen in allen Stadtbezirken eingeführt werden können. Der Stadtrat stellt zwei Varianten vor:

  • Ein verkehrsberuhigter Bereich: Das heißt, dass Fußgänger künftig Vorrang haben werden, Autos und Fahrräder die Straßen jedoch im Schritttempo befahren dürfen. Dies gilt für 24 Stunden am Tag für einige Wochen.
  • Die zweite Variante soll allen Fahrzeugen verbieten die Straßen zu nutzen. Dies soll für wiederkehrende feste Zeiten gelten.

Mehr zu Corona lesen


Diese Straßen sollen vorgeschlagen werden

Die Bezirksausschlüsse sollen geeignete Straßen vorschlagen. Straßen, die jedoch vom ÖPNV benutzt werden, dürfen hingegen nicht in eine Nachbarschaftsstraße verwendet werden. Es wird ausdrücklich betont, dass das ganze Vorhaben natürlich mit den Anwohnern kommuniziert werden wird. Sie werden wohl über dieses Vorhaben abstimmen können.