Aktualisiert: 29.04.2021 - 12:28

Das Oktoberfest soll in diesem Jahr erstmalig in Dubai stattfinden! Das hat der Veranstalter der Dubai-Wiesn gegenüber 95.5 Charivari bestätigt. Mehr zum Geheimplan gibt es hier.

Wiesn nach Dubai2

Fotos: Shutterstock / Collage 95.5 Charivari

XXL-Wiesn mitten in der Wüste

Oktoberfest goes Dubai! Schon seit dem Sommer sollen die geheimen Vorbereitungen dafür laufen. 95.5 Charivari hat exklusiv mit dem Veranstalter der Dubai-Wiesn, Charles Blume, gesprochen.

Das ist über die Wüsten-Wiesn bisher bekannt

Der Anstich der Dubai-Wiesn soll am 7. Oktober, um 12 Uhr erfolgen – in 32 Zelten gleichzeitig. Und: die Dubai-Wiesn soll gleich ein halbes Jahr lang stattfinden - täglich von 12 bis 24 Uhr.

Für stilechtes Wiesn-Feeling sollen in Dubai Nachbauten der Bavaria-Statue und der Ruhmeshalle sorgen.  Und: Sogar der Ausschank von Bier soll erlaubt sein! Zudem wird eine eigene Metro-Station geschaffen: die Station "Energy Oktoberfest". Die geschätzen Kosten des Mega-Projekts liegen insgesamt bei rund 50 Millionen Euro!

00:00/ 00:00
Playlist

- Anzeige -

Jetzt den 95.5 Charivari Newsletter abonnieren und keine Aktionen mehr verpassen >>>

Wer steckt hinter dem Konzept?

Hinter den irren Plänen steckt ein Team um den Berliner Weihnachtsmarkt-Chef Charles Blume und dem Münchener Ex-Gastronomen Dirk Ippen. Die Idee dazu ist in einer Bier-Laune entstanden: Charles Blume hat gemeinsam mit Dirk Ippen in der Sonne Dubais bayerisches Flaschenbier getrunken und nachdem das Oktoberfest in München wohl erneut nicht stattfinden kann, sind die beiden auf den Einfall gekommen. 

00:00/ 00:00
Playlist

Verliert München jetzt den Titel größtes Volksfest der Welt?

Gut möglich. Die Wüsten-Wiesn soll auf 420.000 m² nahe der Marina Dubai stattfinden. Geplant werde derzeit mit rund 620 vornehmlich deutschen Schaustellern, darunter auch Brauereien und Wirte aus Bayern. Laut Blume haben bereits über 250 Schausteller zugesagt. Auch mehrere prominente Gäste sollen extra eingeflogen werden.

Was sagen die Oktoberfest-Verantwortlichen der Stadt München zu den Plänen? Erste Reaktionen gibt es hier