Aktualisiert: 08.06.2021 - 11:25

Frei zugängliche Terrassen für alle: in München soll es schon bald öffentliche Stadtterrassen geben, die jeder in der eigenen Nachbarschaft anlegen kann. Alle Infos dazu, hier.

Oeffentliche Terrasse2

Symbolbild: Shutterstock

Kleine Aufenthaltsorte in der Nachbarschaft ohne Konsumzwang

Viele Münchner haben weder Balkon noch eigene Terrasse. Das soll sich schon bald ändern: künftig sollen wenig genutzte Plätze in den Münchner Stadtteilen mit wetterfesten Möbeln aufgehübscht werden und dann von allen genutzt werden dürfen – völlig ohne Konsumzwang. 

Auf diese Art und Weise soll sich jeder unter freiem Himmel treffen können, ohne dafür gleich Geld im Biergarten oder einem der Schanigärten ausgeben zu müssen.  Gleichzeitig sollen damit stark frequentierten Plätze im Innenstadtbereich, wie etwa der Gärtner- oder der Wedekindplatz, entzerrt werden.Eingereicht hat die Idee die SPD / Volt Fraktion, voraussichtlich noch am Dienstag (08.06.2021) wird der Stadtrat grünes Licht für die öffentlichen Terrassen geben.

Jeder, der will, kann eine Stadtterrasse aufstellen

Wer Lust hat, eine öffentliche Stadtterrasse anzulegen, kann bei dem jeweils zuständigen Bezirksausschuss das Okay einholen und einen Antrag beim KVR in München stellen. Das Aufstellen ist kostenlos, es wird lediglich eine Verwaltungsgebühr von 50 Euro erhoben.

Die Fläche für die Terrassen sollte zwischen sechs und 75 Quadratmeter groß sein. Die aufgestellten Möbel müssen wetterfest sein. Damit sich dort tatsächlich Orte ohne gewerbliche Nutzung entwickeln können, müssen die Stadtterrassen mindestens 50 Meter von Freischankflächen entfernt sein. Für jede Terrasse wird es Verantwortliche geben, die sich um Sauberkeit und Sicherheit kümmern.