Aktualisiert: 27.05.2020 - 10:26

Bei Starnberg ist ein Mann mit seinem PKW absichtlich in eine Menschengruppe gerast. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Aktuelle Infos hier. 

Blaulicht23

Foto: Pixabay

Polizei geht von Absicht aus

Am Dienstag, den 25. Mai 2020, gegen 14:40 Uhr wurden mehrere Personen verletzt, als ein 43-jähriger Pkw-Fahrer seinen Wagen in Pöcking bei Starnberg direkt auf mehrere Fußgänger zusteuerte - das bestätigt das Polizeipräsidium Oberbayern Nord.

Polizei geht von Beziehungstat aus

Nach ersten Erkenntnissen wurde der Zusammenstoß absichtlich herbeigeführt. Die 23-jährige Lebensgefährtin des Fahrers befindet sich unter den Verletzten, so dass derzeit von einer Beziehungstat ausgegangen wird.

Fahrer auf der Flucht selbst verunfallt

Der Fahrer flüchtete anschließend vom Tatort und hatte dabei mit seinem Pkw in Starnberg einen Unfall. Er prallte gegen einen Baum. Der Fahrer wurde noch an der Unfallstelle medizinisch versorgt. Er war durchgehend ansprechbar, konnte aber vor Ort nicht polizeilich vernommen werden.

Nach bisherigen Erkenntnissen wurden neben dem Fahrer fünf Personen aus der Fußgängergruppe leicht bis mittelschwer verletzt, darunter auch ein zweijähriges Kind - dieses erlitt einen Schock. Ob die 23-Jährige Lebensgefährtin des Fahrers die Mutter des Kindes ist und ob die anderen Opfer Verwandte oder etwa Nachbarn sind, ist derzeit noch unklar.

Kripo ermittelt nun wegen mehrfach versuchter Tötung

Die Kripo Fürstenfeldbruck hat vor Ort die Spurensicherung übernommen und ermittelt gegen den Fahrer wegen eines mehrfachen versuchten Tötungsdelikts. Dem Mann wird vorgeworfen, im Wohnumfeld der jungen Frau bewusst in die Gruppe gefahren zu sein. Dies habe auch ein Zeuge so geschildert, so ein Polizeisprecher.