Aktualisiert: 29.04.2021 - 14:18

Polizeitaucher haben aus dem Starnberger See menschliche Knochenteile geboren. Nun sucht die Polizei anhand von Turnschuhen nach Hinweisen zur verstorbenen Person.

Blaulicht51

Foto: Pixabay

Polizei sucht nach Hinweisen zur verstorbenen Person

Im Rahmen einer Tauchübung haben am vergangenen Dienstag (27. April 2021) Angehörige der Bundeswehr im nördlichen Bereich des Starnberger Sees einen menschlichen Schädel in rund 40 Metern Tiefe auf dem Seegrund festgestellt. Zudem fand ein Taucher zugehörige helle Turnschuhe, welche aus dem Schlick am Bodengrund des Sees ragten.

Durch die hinzugezogenen Taucher der Bereitschaftspolizei konnten schließlich im Rahmen des veranlassten Bergungseinsatzes sowohl die Teile eines skelettierten Leichnams, als auch einige zugehörige Kleidungsstücke geborgen und an Land gebracht werden.

Turnschuhe sollen Identität klären

Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Bislang liegen weder Hinweise auf die Identität der verstorbenen Person vor, noch kann zum aktuellen Ermittlungsstand die Liegezeit der Knochen genauer eingegrenzt werden. Im Rahmen der veranlassten Begutachtung der Knochen durch das Institut für Rechtsmedizin München fanden sich daran keine Anzeichen einer äußeren Gewalteinwirkung.

Hinweise auf die Identität der verstorbenen Person könnten die noch relativ gut erhaltenen Turnschuhe erbringen. Es handelt sich hierbei um helle Turnschuhe der Marke Adidas, Typ Indoor Spezial, Schuhgröße 12 (UK). Aufgrund dessen wird davon ausgegangen, dass es sich vermutlich um eine männliche Person handelt.

Zeugen die sachdienliche Hinweise zur Identität der verstorbenen Person geben können, werden gebeten, sich unter 08141/6120 bei der Kripo Fürstenfeldbruck zu melden.

Turnschuhe Marke Adidas

Foto: Polizei Ingolstadt

Detailaufnahme Turnschuhe

Foto: Polizei Ingolstadt